Woran erkennt man, dass bald Weihnachten ist?

Ich gehöre in der Regel zu denen, die sehr wenig Post bekommen.
Mein Briefkasten bleibt meistens leer.
Rechnungen lasse ich gleich vom Konto abbuchen.
Und die Zeit der vielen Kataloge ist auch längst vorbei.
Gegen kostenlose Zeitungen und Werbeblättchen habe ich einen Aufkleber am Kasten: Bitte NICHT!

Nun steckten zum Montag genau 8 (in Worten „Acht“) Briefe in meinem Hausbriefkasten.
Und was soll ich sagen?

Es waren ausnahmslos adressierte Bettelbriefe. Vom Tierschutz. Vom Schwarzen Kreuz. Von Kinderdörfer. Vom DRK. Weihnachten im Schuhkarton. … … …

Und immer war gleich ein ausgefüllter Überweisungsträger dabei.
Musste man nur noch den Betrag einsetzen.

Nun habe ich so gar nichts gegen Spenden.
Manch wichtige Organsiation  können nur durch Spendenaktionen leben.

Ich spende auch.
Für die Dinge, die bei mir auf der Prioritätenliste oben stehen.
Das müssen nicht mal Organiationen sein.
Mach ich auch oft bei Privatpersonen.
Da wo ich eben helfen kann und möchte.

Aber ich habe etwas gegen diese Bettelbriefe.

Genau dann, wenn sie wieder massenweiße in meinem Briefkasten stecken, weiß ich, Weihnachten ist in der Nähe.
Weil dann die Menschen ein großes Herz haben und wenn vorhanden, einen besonders großen geöffneten Geldbeutel.


Mich nerve sie einfach nur.

*    *    *     *     *

4 Gedanken zu “Woran erkennt man, dass bald Weihnachten ist?

  1. Ja, mich nerven sie auch!
    Vor allem, weil ich sehe, dass für dieses Papier, das Porto und auch die Entwicklung dieser Schreiben VIEL Geld im Voraus ausgegeben wird. Das muss auch erst mal wieder ‚reinkommen.
    Hab einen guten Tag
    Beate

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: