Was war das doch gleich mal „DISCO“ ???

Wie nun inzwischen jeder weiß, ich bin mittlerweile 60 Jahre.
Das letzte Mal war ich irgendwann in den `80er Jahren zu einer Disco.
[Wer jetzt schnell nachrechnen kann: das war vor 30 (!) Jahren]
Es lag auch mit daran, dass mein weltbester Ehemann im Rollstuhl saß und Tanzen mit Rollstuhl so gar nicht sein Ding war.)

Und gestern hat mich mein Lieblings-Autist in die Disco eingeladen.
Ja, ja. MICH.

Punkt 18 Uhr kam er mit seinem Auto vorgefahren und hat mich abgeholt.
Wenn man ihn ansieht, traut man ihm nie und nimmer zu, dass er das kann.
Aber er kann das. Auch richtig gut.  Nach Autisten-Art.

Wenn 50km/h erlaubt ist, dann fährt er 50. Und nicht vielleicht 51.
Wenn mitten in der Nacht 30 erlaubt sind und nirgendwo auch nur ein einziges Auto zu sehen ist, alles wegen Sturm-Angst menschenleer ist (Der Sturm kam erst viel später) fährt er 30, auf keinen Fall 31km/h.
Aufmerksam wie er ist, erkennt er sofort die Fahrfehler anderer und erklärt, was der Bußgeldkatalog dazu sagt.

Nein, mich nervt das nicht.
Ich lächle auch nicht drüber.
Ich bin immer noch fassungslos, was er alles weiß und kann.

Gut, bei der Disco angekommen, war ich erstmal etwas angepisst.
Es entpuppte sich nämlich als Halloween-Party.
Nun mag ich dieses amerikanische Grusel-Kürbis-Geister-Fest so gar nicht.
Mein christliches Gewissen sagt mir, dass man mit Geistern und Teufeln nicht spaßen sollte und alles sowieso nur ein reines Commerz-Denken ist.
Man soll kaufen.
Teure Kostüme, teure Deko, überall gruselt es.
Es gibt ja inzwischen alles auf Geister-Basis.

Aber nun war ich schon mal da, habe meine Geister-Augen zugedrückt und gesehen, wie viel Mühe sich der Träger gemacht hat, diesen Raum auszugestalten.
Es war eine Party für geistig Behinderte.
Der größte Teil waren Leute mit Down-Syndrom (Sagt man das so noch?)

Und getanzt wurde sie verrückt, egal ob es zu der Musik passte oder nicht.
Ich fand sie (die Musik) nicht so besonders gut tanzbar, aber das störte keinen weiter.
Und so habe ich mich 3 Stunden von der besonderen Stimmung tragen lassen und fand es (abgesehen von den vielen blinkenden Gerippen und Todenschädeln) sehr gelungen.

22:30 Uhr, lange vor dem Sturm war ich dann wieder zu Hause und eine große Erfahrung reicher.

 

 

*      *      *     *     *

 

4 Gedanken zu “Was war das doch gleich mal „DISCO“ ???

  1. Mit Halloween habe ich auch so gar nichts am Hut, aber du scheinst dich doch wider Erwarten gut amüsiert zu haben.

    Down Syndrom ist – soweit ich weiß – neben Trisomie21 gebräuchlich.

    • Amüsiert ist nicht der richtige Ausdruck. Meine Abneigung von Halloween besteht auch weiterhin, aber ich habe es fertig gebracht, dies auszublenden und die Erfahrung, Disco mit geistig Behinderten, auf mich wirken lassen. Letzteres hat meinen Horizont doch sehr erweitert, die Wertschätzung gegenüber dem Andersein. Insofern war es ein gelungener Abend.

  2. Herrlich, wie Du die Situation beschreibst. Wir in der Familie mögen und feiern Halloween…. Mein Mann und ich haben 5 Jahre in Kalifornien gelebt und da sind wir mit der Halloween Tradition infiltriert worden. Erwachsene basteln, schmücken, verkleiden sich etc, genauso leidenschaftlich wie die Kinder
    Liebe Grüße. Priska

  3. Toll wie Du aus Deiner Abneigung trotzdem offen und tolerant sein konntest!
    Hut ab!
    Da sieht man mal wieder, dass über den Tellerrand blicken auch bereichernd sein kann.
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: