Und wieder ein Kampf gegen die Krebs – Verloren

pixabay.com

Am 19. September 2018 schrieb ich kurz über den Blog von Dana Heidrich, deren Mann gerade die Diagnose Krebs bekommen hatte.
Beide sind junge Selbständige, die gemeinsam ein großartiges Catering betreiben und gerade die harte Anfangszeit überstanden hatten.

Von jetzt auf gleich musste sich Dana nun allein um alles kümmern, ein kräftezehrender Job für zwei und nebenher kümmert sie aufopferungsvoll um ihren kranken Mann, der sich durch viele Chemotherapien kämpfen muss mit all seinen schlimmen Nebenwirkungen.
Eine verdammt harte Zeit.
Für Beide.

Am 13.12.2018, am Tag 156, kam dann die erlösende Nachricht:
Der Krebs ist besiegt, es gibt keine aktiven Krebszellen mehr!
Erleichterung pur, blankes Glück! Geschafft.

Am 21./22. Februar, Steffen bekam ein Bett in der Charite, weil seine Leber- und Nierenwerte schlecht waren, um deren Ursache auf den Grund zu gehen.

Am 22. Februar, nach dieser einen Nacht, kam der fassungslose Anruf aus dem Krankenhaus.
Steffen ist verstorben.
VERSTORBEN.
Keiner hatte damit gerechnet.
Nicht das Pflegepersonal.
Nicht die Ärzte.
Nicht Dana.
Schock auf allen Seiten.

Dana hat im Moment keine Ahnung wie es weitergehen kann.
Alle Kräfte sind aufgebraucht.
Das Catering ist allein so nicht zu stemmen.
Die Krankheit ihres Mannes hat alle finanziellen Reserven aufgefressen.
Sie braucht jetzt Zeit und Ruhe, um sich in ihrer Trauer neu sortieren zu können.
Und sie braucht dringend Hilfe.
Finanzielle Hilfe.

Ihre Freunde haben auf Facebook einen Spendenaufruf gestartet.
Wer möchte, kann sich daran beteiligen.
Wirklich jeder Euro hilft.

https://www.facebook.com/donate/329966801057829/2338895029477935/

Mir persönlich hat diese Geschichte die Beine weggezogen, vor fast genau 10 Jahren ist mein Mann ebenfalls von jetzt auf gleich verstorben.
Auch bei mir kam der Anruf aus dem Krankenhaus, wo keiner damit gerechnet hatte.
Ich am Nachmittag ihn noch besucht hatte und wir fest davon überzeugt waren, es geschafft zu haben. Er war nach 3wöchigen künstlichem Koma wieder untern den „Lebenden“.
Er hatte multiples Organversagen nach einem Magendurchbruch.
Die Nieren und Leber fingen wieder an zu arbeiten.
Wir waren so glücklich.
Und dann in diese Glücksmomente hinein kam der Anruf aus dem Krankenhaus.
Schock.
Aber finanziell habe ich alles schaffen können, Dana kann es nicht.

Wer helfen mag …

* * * * *




7 Gedanken zu “Und wieder ein Kampf gegen die Krebs – Verloren”

    • Ja, und es zeigt wiedermal wie wichtig es ist, nicht im Streit auseinander zu gehen. Vielleicht ist es dann das Letzte, was bleibt.

    • Ja, früher oder später. Es kommt keiner dran vorbei. Nur wenn man Mitte Dreißig ist, rechnet man nicht damit, da hat man noch Pläne.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: