„The present“ from Jacob Frey – Ein Reblog-Beitrag

Heute habe ich bei Babara ein kleines Video in einem Blogbeitrag entdeckt, dass mir so gut gefiel, dass ich es gern rebloggen würde, wenn ich es denn mit meinem selbstgehosteten Blog könnte.

Aber ein Link dorthin, das geht…

„The present“ from Jacob Frey

Hey, das stimmt wirklich, ein Hund kann sich mit drei Beinen ohne Einschränkungen fortbewegen.

Ich habe ja jetzt Hund Nr. 3 und 4 und bei diesen vier Hunden hatte immer mal einer etwas an der Pfote, dass sie auf drei Beinen losgehopst sind.

Besonders mein derzeitiges Hundmädchen sind die absolute Mimose.
Gerade im Winter, wenn in der Hauptstadt mit Splitt gestreut ist, ein klitzekleines Steinchen in die Pfote piekst, dann läuft sie laut schreiend auf drei Beinchen weiter.
Dann muss ich mich vor sie hinhocken, die Pfote streicheln und pusten.
Die kleine Hundewelt ist nun wieder in Ordnung und es kann weiter gehen.

Hachja, der Winter steht vor der Tür…

 

*      *      *      *      *

4 Gedanken zu “„The present“ from Jacob Frey – Ein Reblog-Beitrag

    • Auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Das müssen aber sehr kleine Söckchen sein. Mein Hundemädchen hat richtige Spaghetti-Beinchen. Irgendwie muss da ein Pinscher drinstecken, Chihuahua auch noch.
      Ich habe gerade mal gemessen: 6,5 cm Umfang am Knöchel 😀

  1. Das Video habe ich bereits bei Barbara gesehen. Es lohnt sich.
    Das Streusalz ist auch nicht so gut für Hundepfoten. Man sollte sie im Winter auch eincremen damit das Salz die Pfoten nicht schädigen kann.

    • Pfoten eincremen habe ich noch nie bei einem meiner bisher 4 Hunden gemacht. Ich werde es mal probieren und gucken, ob das etwas bringt.
      Liebe Grüße
      Weena

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: