Rostparade #4 Bildbearbeitungskuddelmuddelknäuel

Heute habe ich dieses Bild gezaubert:

 

Fragt mich bitte nicht, wie ich das gemacht habe.

ICH WEISS ES NICHT.

Es ist ein Mix aus photoscape und GIMP.
Bin von einem zum anderen gehopst und wieder zurück.
Und das mehrfach.
3 Stunden lang.
Ursprünglich hatte ich vor, einen scharfen Briefkasten vor einem unscharfen Hintergrund zu basteln.
Und ich habe NICHT die Knöpfe gefunden, wo man dies einstellen kann.
Macht aber nüscht.
Habe ich eben einen bunten Briefkasten auf schwarz-weißem Hintergrund.
Und man könnte denken, ich hätte das mit Absicht genauso gemacht.

Bestimmt lachen sich jetzt alle Bildbearbeitungsspezialisten schlapp.
Aber lacht mal nur, jeder hat mal klein  angefangen.
Auch ihr.

*     *     *     *     *

Vielen Dank an Vetch!
Durch ihren Tipp hatte ich es in 5 Minuten so, wie ich es eigentlich wollte.

Obwohl ….
Jetzt gefällt mir das obige doch besser.
Es hat was…
Wenn ich nur noch wüsste, wie ich es gemacht habe???

 

*      *      *      *      *

14 Gedanken zu “Rostparade #4 Bildbearbeitungskuddelmuddelknäuel

  1. Hehe, so fängts an. Drei Stunden, heh?
    Ich hab auch so ein Bild, wo neine Frau mit Schirm bunt ist, der Rest so Sepia. Super, leider zu klein, und als ichs noch mal mit dem größeren Original wiederholen wollte, hatte ich keine Ahnung mehr, wie ich das gemacht habe. 😛

    Was unscharf machen könnte vielleicht mit Filter -> Weichzeichnen funktionieren?

  2. Und wie mit dem Weichzeichnen hat es auch mit dem Entsättigen/Solarisieren funktioniert: Briefkasten auswählen, Auswahl umkehren (z.B.) und danach den Effekt anwenden …

    • Ich weiß gerade nicht, was du mit den Entsättigen/Solarisieren meinst.
      Ich habe den Briefkasten ausgewählt, dann ausgeschnitten, das Restfoto mit dem Filter weichgezeichnet und dann den Briefkasten wieder eingefügt.
      Diese Aktion war vielleicht technisch blöd ausgeführt, aber es hat funktioniert und das Ergebnis so, wie ich es mir gedacht habe. Dass mir letztendlich das erste Bild besser gefällt, ist ne andere Geschichte.

      • Sind beide hübsch; ich find das obere Bild auch cooler. =)

        Und ich hab so viel so dermaßen umständlich gemacht (und mach’s noch). Mei, so lern ich gimpen. =)

        Was Der Emil meint: Du musst den ausgewählten Briefkasten gar nicht ausschneiden, sondern du gehst einfach oben bei „Auswahl“ auf „invertieren“, dann zeichnest du weich (oder holst die Farben raus mit Entsättigen), bingo.

        (Wenn du was auswählst und dann nen Effekt anwendest, wirkt der nur auf das in der Auswahl.
        Wenn du also alles außer den Briefkasten bearbeiten willst, dann wählst du den aus, und dann kehrst du die Auswahl einfach um mit „Auswahl invertieren“, dann ist alles _außer_ der Briefkasten ausgewählt.)

  3. Ah, tschulligung, noch ne Ergänzung.

    Was du oben auf dem Bild siehst, findest du entweder im Wekrzeugkasten (so auf dem Bild), oder im Menu oben unter „Farben“ -> „Farbton/Sättigung…“
    Oder, auch unter Farben, findest du einfach „Entsättigen“, das machts dir gleich ohne Gedöns (und ohne selber Rumspielen) schwarzweiß.

    • Vielen, vielen Dank für deine Tipps. Ich werde es einfach noch mal „nachvollziehen“. 3 Stunden werde ich wohl nicht nochmal dazu brauchen 😉

  4. Man kann so unglaublich viel Zeit in Bildbearbeitungsprogrammen versenken. Hut ab vor denen, die die Programme aus dem Effeff beherrschen. Ich gehöre leider nicht dazu. Zuschneiden und kleinen Rand drum muss reichen. Wenn ich mal ganz, ganz viel Zeit habe, ja dann…

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: