Mein Seelenfutter 29.01.2019

Eine bitterarme Frau schreibt in ihrer Not vor Weihnachten einen Brief an Gott.
Darin bittet sie flehentlich, Gott möge ihr doch etwas Geld, nur 100 Euro, schicken, damit sie sich einige kleine Wünsche erfüllen und ein besinnliches Weihnachtsfest feiern könnte.
Zu ihren ganz herzlichen Grüßen fügt sie ihre vollständige Adresse an.
Auf den Umschlag aber schreibt sie: An den lieben Gott – Abteilung Finanzen.
Vermutlich durch einen humorvollen Postmenschen landet der Brief schließlich beim Finanzamt,

Die Mitarbeiter des Amtes sind von der Armut und Glaubenseinfalt der Frau so angerührt, dass sie in ihrer Abteilung spontan eine Sammlung veranstalten.
Die Spenden ergeben zusammen siebzig Euro und die schicken sie, mit herzlichen Grüßen von Gott, übermittelt durch das Finanzamt, an die Frau.
Die alte Dame freut sich riesig über die herzlichen Zeilen und das Geld.
Sofort schreibt sie einen Dankesbrief, sie habe sich sehr über die Gabe gefreut und sei überglücklich.
Doch in der Zukunft bittet sie darum, dass Geld nicht über das Finanzamt zu senden, denn die Spitzbuben dort hätten gleich dreißig Euro an Steuern einbehalten.

Wer dem Armen hilft,
leiht dem Herrn – und er wird ihm zurückgeben,
was er Gutes getan hat! 

Sprüche 19:17

(Quelle: „Ein Lächeln macht die Runde“, Axel Kühner)

*   *   *   *   *

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: