In den Botanischen Volkspark mit einer Psyche im Minusbereich …

Ablenken, ablenken, ablenken und die Tage runterzählen bis zur nächsten Therapiestunde – noch 10 Tage!

Gestern war ich mit beiden Hunden im Botanischen Volkspark, ich habe auch meinen Hunde-Opi im Buggy mitgenommen.

Das will ich jetzt wieder öfter tun, denn es ging recht gut. Es hatte sich wahrscheinlich schon in seinem Hundekopf festgesetzt: Wir fahren Buggy und es geht zum Tierarzt, ergo puhlt da so ein fremder Mensch in meinen entzündeten Ohren rum. Und das tut seeeehr weh.

Wenn ich ihn jetzt in den Buggy setze, gibt es immer wieder etwas aus der Hunde-Leberwurst-Tube. Kein böser Mann, der in den Ohren bohrt. Nur Leberwurst.

Ich habe auch wieder meine schwerere Kamera mitgenommen und wollte jetzt 2 Wochen nach dem letzten Fotos vom Eingangsbereich (mein Motiv für 12 von 12) schauen, was sich verändert. Diese beiden Bilder gibt es in einem gesonderten Beitrag.

Zum Botanischen Volkspark muss ich zur Zeit komplett laufen. Die Straße, auf die sonst der Bus fuhr, ist komplett gesperrt. Alles wird dort neu, schick und schön gemacht. Das war dringend nötig.

Also laufe ich schon mal mit beiden Hunden und Buggy eine halbe Stunde bis hin. Auch für mein 14jähriges Hundemädchen, die ja die ganze Strecke läuft, ist das ganz schön weit. Gleiches wieder zurück. Deshalb sind wir dort nicht großartig herumgelaufen, sondern habe mich mit Kaffee und Erdbeerkuchen auf den Rasen gesetzt und mit der Kamera herumgespielt.

Mein Hundeopi
Das Hundemädchen
Rosen, Rosen, Rosen


Ananas – da soll mal einer sagen, wir können das nicht …

Wer krabbelt denn da?
Die Rückwärtstour …

Tja, es war ein Nachmittag, an dem es mir eigentlich gut gehen müsste.
Eigentlich…

 

*      *      *      *      *

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: