Heiße Tage #4

Ich hatte schon des öfteren DEN Tipp für die heißen Tage gehört: nasse Bett- oder Handtücher aufhängen.
Durch die Verdunstung soll es kühler werden.
Sagt man.

Ich hatte es bisher noch nicht ausprobiert, weil ich tropfende Bettlaken auf dem Parkett nicht für besonders günstig hielt.
Gestern Abend hatte ich dann DIE Idee: einfach nasse Handtücher (die sind nicht so schnell trocken wie Laken) vor dem Aufhängen in der Waschmaschine schleudern.
Das habe ich gestern Abend 21 Uhr vor der offenen Balkontür gemacht, völlig euphorisch, nun das Mittel gegen die Hitze zu haben.
ABER: 2 (!) Stunden später waren die Handtücher trocken und nix mit ein bisschen kühler.
Ich habe sie trotzdem über Nacht hängen lassen und wieder alle Fenster auf.

Heute Morgen zeigte dann das Thermometer 24º….
Das war dann wohl doch nicht DIE Idee.

Gestern habe ich nix weiter gemacht.
Es ist in meinem Kopf angekommen: Nun hat dir Gott schon mal Pause verordnet (Zahn-Op) und halte dich gefälligst auch dran.
Und wenn Gott das sagt …, wer bin ich, dass ich mich nicht dran halte
Also habe ich nix gemacht, fast nix.
Ich saß in meiner grünen Sofa-Ecke und habe stundenlang in meinen WP-Reader gelesen…. und habe mich gut dabei gefühlt.
Die Backe ist dick, immernoch, die Backe ist etwas farbig, aber tut nicht mehr weh, meine Wundertropfen brauche ich nicht mehr.

Heute ist mein Kopf wieder klarer und ich werde wieder so ein bissel in meiner Wohnung wuseln.
Ich hätte echt Lust, mit der Kamera rauszugehen  und  Fotos zu „knipsen“.
Ich habe nämlich gestern in einem Blog gelesen (ich glaube,“Gottesacker“ hieß der), dass Friedhöfe sich wunderbar dazu eignen, die Kamera kennenzulernen, sich an verschiedenen  Modis auszuprobieren.
Auf Friedhöfen hat man Ruhe, Zeit, Gelassenheit und kein Motiv rennt weg.
Naja,bei den Außentemperaturen werde ich es wohl doch nicht machen, obwohl … auf Friedhöfen ist es immer sehr schattig.
Aber 34º sind 34º, auch im Schatten.

*     *     *     *     *

 

 

12 Gedanken zu “Heiße Tage #4

  1. Ein anderer Tip ist es, halbvolle Wasserflaschen (Kunststoff) einzufrieren, und sie dann Möglichst hoch im Zimmer aufzustellen oder vor einem Ventilator (tut mir gute Dienste). Beide Tips aber funktionieren nicht bei offenen Fenstern und Türen.

  2. Bei der Hitze gehe ich nirgendwo hin. Auch nicht auf den Friedhof.
    Wochenlang habe ich nicht mehr fotografiert. Nur mal kurz auf der Terrasse.
    Wir müssen durchhalten, das Wetter bleibt auch im August so

    LG Mathilda ❤

    • Ja, sieht fast so aus. Und es gibt jede Menge Berufe, die draußen oder bei zusätzlicher Wärmequelle Arbeiten müssen. Und das in vollen vollen Klamotten (Feuerwehr …) oder DHL-Fahrer in Autos ohne Klimaanlage ( hab extra gefragt) oder die vielen Frauen mit ihren Kopftüchern und langen Klamotten. Die Kinder dürfen nicht mal ins Freibad mit Bikini oder so …

  3. Oh je, im August auch noch?Ich kann jetzt schon nicht mehr. Übrigens wickel ich mir die nassen Handtücher um den Hals. Im Bett decke ich mich damit zu. Wenn ich zum Arzt muss oder so, binde ich mir einen nassen Schal um. Damit kann ich auch diskret mein Gesicht kühlen.. Alte Frauen dürfen sowas!
    Dir weiterhin eine gute Besserung! Regine

    • Das mit dem nassen Schal ist auch eine gute Idee, ich muss am Dienstag zum Arzt. Einmal quer durch die Hauptstadt.

  4. Ich habe die Wäsche in der Wohnung stehen, die man nicht unbedingt draußen aufhängen würde. Und der Raum ist dadurch tatsächlich kühler und die Wäsche trocknet wunderbar.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: