Geranienbabys und noch 22 Tage

Im Frühjahr hatte mir Dora eine Geranie mitgebracht, die sie überwintert hatte.
Sie ist wunderbar und kräftig geworden.

Vor 2 Wochen nun habe ich nun meine einjährigen Balkonpflanzen entsorgt.
Aber was mit der schönen Geranie machen?

Und hallo, ich versuche, dass sie überlebt!
Habe auf youtube mir tutorials angeschaut und sie kurz geschnitten.
Leider habe ich nur einen warmen Keller, keinen Schuppen oder sonstwas.
Ich habe den Topf dann in einen Aldi-Stoffbeutel (natürlich haben auch alle anderen Supermärkte gleichwertige Einkaufstüten) gesetzt und ringsherum mir Knüllpapier ausgestopft.
Nun steht er so auf dem Balkon und ich werde sehen, ob er es überlebt.

Im Video habe ich auch gesehen, wie man von dieser Pflanze Stecklinge macht.
Die Pflanze aber hatte nur sehr verholzte und verknöcherte Stiele, wahrscheinlich ist die Pflanze schon ein paar Jahre alt.
Ich habs trotzdem versucht, zwei kleine Stiele in einen Topf mit Erde gesetzt und siehe Tataaaasmilie_girl_014.gif nach 2 Wochen sieht es bereits so aus:

Nun weiß ich gerade nicht, wie ich dieses Stecklinge über den Winter bekomme.
Soll ich sie im Wohnzimmer lassen?
Was ist dann mit der Winterruhe für die Pflanzen?

Weiß jemand das?

 

 

      

 

 

 

3 Gedanken zu “Geranienbabys und noch 22 Tage”

  1. Meine Mutter hat die Stecklinge im Schlafzimmer auf der Fenstebank gehudert und seeehhhr wenig gegossen. Resulat: Viele Jahre Geranien – eine schöner als die andere

  2. Funktioniert tadellos. Ich habe beides probiert. In der Garage bei gut 5 Grad und im restlichen Keller bei fast 20 Grad. Beide Blumentöpfe inklusive Inhalt erfreuten sich bester Gesundheit. Dabei handelte es sich um bereits mehrjährige Pflanzen. Offenbar sind Geranien fast unverwüstlich.
    Kürzlich habe ich entdeckt, dass ein „Weihnachtskaktus“ – ich weiß jetzt nicht die korrekte Bezeichnung dafür – in einem Raum bei maximal 10 Grad zu blühen begann. Mittlerweile ist die Anzahl der Blüten auf gut 20 Stück angestiegen. Eine wahre Pracht. Ich beschäftige mich schon seit mehr als 30 Jahren mit Kakteen und Sukkulenten, doch so etwas habe ich noch nie erlebt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: