Es gibt doch noch Hoffnung bei den potientiellen Rentenzahlern

Gestern wars, da steige ich, fast 62jährig, mit zwei vollen Einkaufstüten in die Bahn.
Es war so gegen 16:30Uhr, der volle Berufsverkehr.
Und natürlich hatte ich mehr gekauft, als ich eigentlich wollte.
Dementsprechend waren die Tüten (was keine Plastiktüten waren, sondern solch Mehrzweckdingern, die man sich so schön an die Schulter hängen kann) schwer.

Also, ich steige in diese übervolle Bahn und … … … was soll ich sagen:

Da steht doch so ein Kind, etwa 10jährig, mit schwerer Schultasche auf und bietet mir den Platz an!!!

Richtig gelesen!
Mir ist das bisher noch nie passiert.
Sehe ich schon so alt aus?
Oder erschöpft?
Oder ist der Junge einfach nur von seinen Eltern dafür sensibilisiert worden?
Oder gibt es tatsächlich noch Kinder, die einfach auch von sich aus auf solche Sachen kommen?
Egal, was der Grund auch war: es gibt Hoffnung, dass noch nicht alles verloren ist!
Hihi.

o o o o o

Das Blümchenbild von gestern …

Viel zu sagen gibt es nicht dazu.
Frühling eben.
Satt.
Grün.
Mai.

o o o o o

Nö, es ist noch nicht Weihnachten …

… auch wenn das Foto irgendwie danach ausschaut.
es fehlen einfach noch 219 Tage, wenn ich mich nicht verzählt habe.

Jetzt im Kalender stelle ich gerade fest, heute ist Muttertag.
Gut … ich habe keine Mutter mehr.
Wobei ich kein Freund bin von solchen Tagen, es kommt mir oft so aufgesetzt vor, als ein Ding für die Konsum-Industrie, wieder einmal die Leute zum Kaufen zu locken.
Für mich also ein ganz entspannter Tag, ein normaler Sonntag…

o o o o o

Der Himmel über mir

Ziehen die Wolken zu oder auf?
Ich habe mich für das „auf“ entschieden. Punkt.

o o o o o

Meine Gassirunde heute Morgen

Nun sag mal noch einer etwas gegen Handy-Kameras, denn nur die hatte ich …

o o o o o

Mein Blümchenbild von heute …

Es ist schon verrückt, fast zeitgleich, wie ich gestern Abend von meiner Instagram-Sperre geschrieben habe, wurde ich wieder „entsperrt“.
Auch das weiß ich nicht, warum.
Vielleicht weil ich hingeschrieben hatte, sie mögen mir doch bitte sagen, gegen was ich denn nun verstoßen hätte.
Ich habe jetzt den account auf „privat“ gestellt.
Nichtsdestotrotz werde ich meine Blümchenfotos hier wieder zeigen.
Ich bleibe hier und werde hier in der nächsten Zeit ein bisschen aufräumen und mal sehen, was mir sonst noch so einfällt.

o o o o o

Einmal Instagram und zurück

Das war dann mal eine gute Idee:
Jeden Tag sich intensiv mit ein paar Bibelversen beschäftigen und dann das verbloggen.
Leider schaffe ich es nicht, 2 Blogs aktiv zu betreiben, deshalb ging ich kurzerhand mit meinen Lieblings-Blümchen-Fotos ab zu Instagram.
Das hat dann auch recht gut geklappt.
Bis vorgestern.
Seitdem ploppt nach dem Eingeben der Anmeldedaten dieses hier auf:

Dein Konto wurde aufgrund eines Verstoßes gegen unsere Nutzungsbedingungen gesperrt: http://instagram.com/about/legal/terms/

Ja, upps.
Ich habe keine Ahnung, wie ich irgendwelche Nutzungsbestimmungen gebrochen habe.
Ich habe nur Blümchenbilder eingestellt.
Ehrlich.
Aber ein bisschen merkwürdig ist das schon bei Instagram.
Innerhalb kürzester Zeit hatte ich über 100 Follower.
Die allermeisten davon sind schon komisch.
Schaue ich mir deren Bilder an, dann habe ich mich echt gefragt, wieso die sich für meine Blümchen interessieren.
So ganz weit weg davon.
Merkwürdig war auch, dass ich so pro Tag 6 neue Follower hatte, aber gleichzeitig haben sich auch etwa ähnlich viele entfolgt.
Abartig finde ich es auch, dass man sich ein paar Tausend Follower und Liker für wenig Geld einfach kaufen kann.
Schau ich mir einige „meiner“ Follower an, so haben sie vielleicht 1-6 Fotos gepostet, aber über 100.000 eigene Follower.
Ist da eventuell mein account zum Follower-Kaufen benutzt worden?
Das wäre eventuell eine Erklärung, warum ich gesperrt worden bin.
Aber es gab auch ein paar sehr schöne Follower-Verbindungen, mit sehr schönen Bilder.
Das hat mir echt gut gefallen.
Aber sie waren deutlich in der Minderheit.
Kurz gesagt, ich verstehe die ganze Geschichte nicht und weiß auch nicht, ob ich nur temporär gesperrt bin oder für immer.
Ich mag mich darum jetzt auch nicht kümmern.

Und so: tatataaa – ich bin wieder hier gelandet.

Und werde meine Blümchen-Bilder hier präsentieren.
Und weil ich echt für mich schöne Fotos aus meinem kurzen Instagram-Leben nicht einfach im Instagram-Nirvana lassen möchte, kommen sie jetzt alle mit einem Schwubs hierher (die habe ich nämlich auf meiner Festplatte abgespeichert.

Also, soll heißen: ICH BIN WIEDER DA

Jaaaa, das waren sie alle.
Und von jetzt ab nicht mehr auf Instagram, sondern wieder hier.

Warum habe ich es eigentlich nicht gleich so gemacht?
Kein Mensch hat doch etwas davon gesagt, dass ich hier jeden Tag ellenlange Beiträge abliefern muss???
Manchmal macht man eben nur Blödsinn.

o o o o o







In eigener Sache

Es wird eine Pause geben.
Eine Blogpause.

Vor nun bereits seit 3 Wochen habe ich begonnen, wieder regelmäßig in meiner Bibel zu lesen.
Mit regelmäßig meine ich jeden Tag.
Jeden Morgen
Ich hatte mir extra eine Bibel mit Schreibrand gekauft, damit ich nicht nur die Bibel lese, des Lesens wegen, sondern dass ich mir Gedanken darüber mache, WAS ich da lese.
Zu Beginn hatte ich vor, jeden Tag ein Kapitel, dann wäre ich in 3 Jahren durch.
Aber ich habe gemerkt, dass selbst das zuviel ist.
Nun also ca. 15 Verse.

Und Unglaubliches passiert
Mein Kopf wird wieder klarer, mein Denken beginnt bereits sich zu verändern.
Es tut sooo gut.
Ich merke, dass meine Standleitung nach oben wieder da ist, fühle mich beschützt und geführt.
Ja, nun könnt ihr denken, jetzt ist sie völlig durchgeknallt und weltfremd.
Verstehe ich. Aber ich kann nur sagen, schreiben, was gerade passiert.
Es ist eben so, dass sich in mir etwas verändert.
Und nein, ich habe keinen militanten Glauben und bin auch in keine Sekte abgerutscht.
Ich lese nur in der Bibel.
Für die ca. 15 Verse brauche ich jeden Morgen 60-90 Minuten, um zu lesen, darüber nachzudenken und zu strukturieren.
Ich versuche es dann in meinen Bibelblog aufzuschreiben.
Mehr nicht.

Zwei Blögge (das Wort sieht echt lustig aus) schaffe ich nicht.
Also werde ich diesen hier ruhen lassen, eine Pause einlegen.
Wie lange das sein wird, weiß ich nicht.

Dann habe ich mir überlegt, was ich denn mit meinen Fotos mache.
Sie auf einer Speicherkarte herumliegen zu lassen, ist auch nicht sinnvoll.
Also habe ich mir gedacht, sie bei instagram zu parken.
Bisher dachte ich, instagram ist so ein „Selfie-Kanal“, bei dem man täglich sich in allen möglichen Situationen per Handy knipst und dort zur Schau stellt.
Machen sicher auch viele, aber man kann auch ganz stinknormale Blümchenfotos hochladen.
Und genau das mache ich.
Wenn jemand schauen will: www.instagram.com/weena.jetzt.auch.hier/

Nun wünsche ich allen, die hier so fleißig mitgelesen habe, dass es euch gut geht, bedanke mich bei allen fürs Lesen und wenn ich hier an dieser Stelle auf diesen Blog weiterschreibe, dass ihr wiedermal vorbeischaut.

Vielen Dank.





Mein Tag in Bildern

Heute morgen lag ich in meinem Bett und wäre am liebsten liegengeblieben.
Keine Kraft, keinen Antrieb, die Depression lässt grüßen-
Und ich habe mich kurzerhand entschlossen, meinen Tag mit meiner Kamera zu dokumentieren.
Und da ich nicht alle 30 Minuten ein Foto von mir auf der Couch posten wollte, musste ich etwas tun.
Meine frühkindliche Erziehung lässt grüßen.
Um es vorwegzunehmen, dieser Tag hat meine ganze Kraft gekostet, ich wollte mittendrin immer wieder aufgeben, habe mich aber durchgebissen.
So mancher denkt sich am Ende dieses Beitrages: „So einen entspannten Tag möchte ich auch mal haben!“
Aber für mich war alles irgendwie zuviel und bin jetzt am Abend sowas von ko., dass es morgen ganz bestimmt nur noch Ruhe angesagt ist.
Aber ich wollte es unbedingt durchziehen.
Und das habe ich.

Der Start in den Tag, guten Morgen Deutschland!



Die erste Gassi-Runde und gleich Hundefreunde getroffen.

Und die erste Futterration …

Und „Schönmachen“ im Bad, geht zwar nicht mehr so recht in meinem Alter, aber naja, ein bissel wenigstens.

Früüüühstück, Kaffeee

Meine neu eingeführte Bibelstunde, klappt noch nicht so gut, aber immer besser

Und die Zeit vergeht …

Meinen Küchenkobold angeworfen …

und mein Hundemädchen bespaßt, naja, der Spaß hört auf, wenn der olle Kamm kommt.

Das ist echt der beste Staubsauger, den ich je hatte:

Auch das Saubermachen ist total easy, ohne Beutel und so.

Nach dem Saugen das Wischen, Hausfrauenromantik …

PAUSE – Ich guck das gerade das nagelneue Video von Pastor Gunnar Engel. Ich mag seinen Vlog. (Für Leute wie mich: ein Vlog ist sowas wie ein Blog, aber als Video – weiß ich auch erst jetzt)

Auch als Einzelmensch muss man mittags etwas essen, wenn auch nur etwas Fixes, ganz unspektakulär.

Danach der Luxus vom autogenen Training – mache ich schon einige Jahre und eigentlich klappt es ganz gut. Wenn ich sage, mein Bein ist schwer und warm, dann tut es das auch.

Wieder unter Lebenden: Kaffeeee!

Und weiter geht’s mit dem Hundemädchen den Müll wegbringen und zu Gassi-Runde 2

Ja, auch das gehört dazu …

Logisch, alles eingetütet und zur Tonne getragen …

Weiter gehts …

Dem Frühling entgegen…

Eine Knospe vom Kastanienbaum …

Vorbei an einem Findling …

Zurück am Briefkasten vorbei, die Zeugen waren auch schon da …

Und einen schönen Gruß von Amazon – Zahnbürsten für den Hund …

Die Waschfrau ist auch schon fertig…

… und das Hundefutter für den ganzen Monat ausgepackt

Ab in die Tonne …

Schon wieder Kaffeeee…

Keine Lust, keine Kraft und doch irgendwie noch geschafft.

Meine 25 Pflanzen im Wohnzimmer gefüttert…

45 Minuten mit der Tochter telefoniert,

die letzte Gassirunde gedreht …

nochmal neues Futter …

mein Abendbrot gemacht …

und den Tag fast abgeschlossen.

Inzwischen ist es aber 23:35 Uhr und ich habe diesen Beitrag noch in mein Notebook geklopft.
Ich bin so erschöpft, trotz der vielen Pausen und Kaffees und etwas weiß ich jetzt, so ein Tag ist megaanstrengend, wenn man gleichzeitig alles mit der Kamera dokumentiert.
Aber nun gehe ich schlafen und morgen 7 Uhr beginnt ein neuer Tag … mit der 1. Gassi-Runde.

Gute Nacht!

o o o o o

%d Bloggern gefällt das: