Die Geschichte mit dem Radieschen

Die Pause zum letzten Blogbeitrag zeigt doch ganz deutlich, dass sich nichts verbessert hat an meinen Blockaden im Kopf.
Sch …
Selbst mein Therapeut, der immer einen guten Ansatz gefunden hat, ist ratlos.
Und zum ersten Mal bin ich aus der Praxis gegangen und hatte kein positives Gefühl.
Jeden Tag nehme ich mir soviel vor.
Jeden Abend sage ich mir, aber morgen… morgen wird es besser.
Meine Ärztin (nicht der Therapeut) sagte, ich solle mich nicht so sehr unter Druck setzen.
Stimmt.
Aber ich möchte, dass es mir jetzt und gleich besser geht.
Meine Ungeduld lässt grüßen.

Aber davon wollte ich gar nicht schreiben, sondern nur Positives, kein Gejammere.
Und hier schlage ich den Bogen zu dem Radieschen aus der Überschrift.

Als vor Wochen der Autistenfreund hier bei mir zu Besuch war, kullerte der Würfel vom Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel unters Sofa.
Er bückte sich danach, um ihn wieder hervor zu holen.
Ohje, war mir das peinlich.
Unter dem Sofa waren jede Menge Staubflusen, Krümel und Hundhaare.
Mit meinem Staubsauger komme ich nicht drunter.
Und weil ich es nicht sehe (ich gucke nicht tagtäglich unter die Couch), ist es auch aus meinem Kopf raus.
Der Autistenfreund ist ein absoluter Pedant. Bei ihm hat jeder angespitzte Bleistift seinen sauberen, staubfreien Platz.
Er meinte, er ziehe einmal im Monat seine Couch vor und macht drunter sauber.
Aber ich kriege meine grüne Eckcouch nicht allein vor.
Und schon gar nicht monatlich.
Also bleibt es wie es ist.
Punkt.

Kürzlich war T. hier und wieder kullerte etwas runter.
Bei T. ist es mir nicht peinlich.
In ihrer Wohnung ist alles etwas chaotisch.
Nicht „etwas“, sondern sehrsehrsehr.

Sie meinte, sie mache unter Couch und Schränken mit dem „Swiffer“ sauber, wenn sie es tut.
Der ist so flach und gelenkig.

Das habe ich in meinem Kopf abgespeichert.

Vor drei Tagen nun rollte mir ein Radieschen drunter.
Und wieder sah ich die ganzen toten Flusen.
Oh, mein Gott!
Das Radischen konnte ich nicht hervorholen, es war zu weit gerollt.

Nun kam die Stunde der Wahrheit.

Ich kaufte mir einen Swiffer.
Und eins-drei-fix war alles sauber unter meiner Couch und das zwei Tage alte Radischen war auch wieder da.

Und von nun an können alle wieder zu mir kommen und mir ist nix peinlich, wenn wieder einmal irgendetwas unter meine Couch rollt.
Denn da ist es jetzt immer blitzeblank.

 

*    *     *     *     *

1 Gedanke zu “Die Geschichte mit dem Radieschen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: