Das Beste von gestern …

Was war das gestern für ein Tag, dass das Thermometer mal nicht über 30º stieg.
Auf ganze 26º ist es geklettert.
Ein Tag zum Durchschnaufen also.

Meinem Hundeopi ging es gar nicht gut.
Er hat das komplette Futter wieder rausgebracht.
Oben, gleiche Menge, gleiche Konsistenz.
Er war noch schlapper als sonst und mochte nur mit gut Zureden wenigstens mal vor die Tür zum Pullern.
Danach war er sichtlich froh, wieder auf sein Kissen zu dürfen.

Ich habe mir die Leine, das Hundemädchen und die Kamera geschnappt und bin zu einem alten Tümpel gelaufen, 20 Minuten etwa.
Er ist wirklich sehr alt und steht unter Naturschutz.
Seit ich ihn entdeckt habe (so vor 10 Jahren etwa) schwimmen dort Enten, zu denen wollte ich.
Enten-Fotografieren-Üben.

Ich setzte mich auf einem Stein, keine Ente in Sicht.
Ich wartet und wartete.
Nix.
Nungut, dann eben ein ganz gutes Spiegelbild.

Eigentlich das beste Spiegelbild, was ich in meiner kurzen Foto-Knipserei in die Kamera kriegte.
(War aber mehr Zufall als Können)
So war ich dann doch zufrieden, packte alles wieder zusammen und wollte gerade wieder gehen, dann, dann, dann: da waren sie!

Vielleicht hatten sie gewartet, um zu sehen, was mein Hundemädchen macht, ob sie Entenjagen mag oder ganz ruhig bleibt.
Ja, sie mag gern Hühner und dergleichen jagen (wenn ich es ihr erlauben würde), aber ins Wasser?
Nee, ins Wasser bringt sie keiner.
Sie kann zwar schwimmen (habe es ausprobiert und sie einfach mal ins tiefe Wasser gesetzt), aber sie strampelt eher aus Angst, als dass sie genüsslich schwimmt.
Also legte sie sich neben mich und die Enten konnten kommen.
MEIN Entenbild, auch noch gespiegelt!

Und auch noch mit Akrobatik-Einlage!

Es tat alles so gut!
Und ich wusste wieder einmal, was ich vermisst habe in alle den heißen Tagen in diesem Sommer: Rausgehen in die Natur und irgendwo still allein mit meinen Fellkindern sitzen, eins werden mit all den Dingen herum und tief durchatemen.
Deshalb war dieser Tag gestern so gut, so gelungen.
Ich muss nicht mit dem Flieger auf irgendeine Insel oder nach Afrika auf einen Elefanten reiten, nein, mir reicht das hier.
Man traut es sich auch kam zu sagen, jetzt nach der Urlaubszeit, wo alle von ihren noch so tollen Erlebnissen berichten.
Tja, und heute nun soll es wieder über 30º werden.
Es nimmt einfach kein Ende …

 

      

 

 

4 Gedanken zu “Das Beste von gestern …

  1. Warum soll man es nicht sagen dürfen?
    Ist doch gar nicht schlimm, finde ich zumindest.
    Ich muss auch nicht im Sommer in den heißen Ländern fliegen, ist hier schon schlimm genug.
    Aber solche Fragen kenne ich auch: „Ihr fahrt nicht in den Urlaub?“ oder “ Urlaub hier in Deutschland?“
    Ist schon etwas nervig, aber jeder so wie er mag.

    • Ja,natürlich, jeder wie er es gerne mag. Aber wenn man halt nichts mag, muss man sich (so empfinde ich es jedenfalls) irgendwie immer rechtfertigen.
      Und ich mag mich nicht rechtfertigen müssen, dass ich bin wie ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: