010011010110010101101110011100110110001101101000 — Arno von Rosen

Ein interessanter Beitrag von Arno von Rosen. Da ich einen selbstgehosteten Blog habe, kann ich Beiträge von anderen Bloggern nicht rebloggen, habe aber den Knopf „Teilen“ gedrückt und bi  sehr gespannt, ob der Beitrag in meinem Blog erscheint und vor allem WIE. Ich starte jetzt also den Testversuch und drücke den Knopf „Veröffentlichen“ und schicke die NULLEN und EINSEN in meinen Blog.  UND LOS ……

ii

Aus diesen beiden Zahlen besteht unser aller Leben. Ob wir einen PC besitzen, ein Smartphone, ein TV-Gerät, in Europa wohnen, in Asien oder Afrika. Sie besitzen alle diese Geräte nicht? Keine Kreditkarten, sind kein Payback Punkte Sammler, zahlen nur bar, fahren kein Auto, die Kinder sind schon weg oder gar nicht vorhanden? Sie haben keine […]

über 010011010110010101101110011100110110001101101000 — Arno von Rosen

Darf man das jetzt?

Die neue Datenschutzrichtlinie, die es seit April gibt, ist ja so ein Ding, was meinen Horizont übersteigt.

Deshalb bin ich mir gerade sowas von unsicher, ob ich jetzt so einfach einen anderen Blog hier verlinken darf, der Werbung enthalten kann.

Ich habe in meinem Reader einen relativ neuen  Blog entdeckt, der zu Herzen geht, wo man nur sprachlos mitlesen kann, helfen geht nicht.

Es schreibt eine junge Frau, deren Ehemann aus heiterem Himmel die Diagnose „Krebs“ bekommt, einen aggressiven Krebs. Plötzlich muss sie ihr gemeinsames Catering allein schaffen, dazu noch dieser psychische Ausnahmezustand, den die Diagnose mit sich bringt.

Es ist als Tagebuch rückwirkend geschrieben.

Wer mal vorbei schauen mag:

https://danaheidrich.com/ – Selbständig mit Krebs

Also wenn es da jetzt datenschutzmäßig ein Problem gibt: ich bin nicht Autor dieses Blogs, auf Werbung, die dort eventuell erscheinen könnte, habe ich keinen Einfluss und bekomme auch kein Geld dafür (ist das nicht bescheuert, dass man sowas nun extra schreiben muss?)

Fehlt noch etwas?
Dann mal bitte einen kurzen Hinweis in den Kommentar reintippen.
Dankeschön.

pixabay.com

Das Thema „Krebs“ hat mich gerade auch an anderer Stelle eingeholt.

Bekomme ich doch gestern von meiner Tochter eine WhatsApp-Nachricht, dass ein ehemaliger Freund von mir, ihr geschrieben hat, dass er Metastasen in der Leber hat und er damit rechnet, dass er noch plus/minus 24 Monate leben wird. Er ist jetzt 72 Jahre (ja, ja, ich bin auch schon 61).

Nachdem wir jahrelang keinen Kontakt hatten, haben wir dann gestern über 2 Stunden telefoniert. Ein so langes Gespräch arbeitet immer noch  in meinem Kopf. Ihm geht es gut, er merkt nichts von seinen neuen Mitbewohnern in der Leber, aber jetzt ist es mir so präsent, dass das Leben endlich ist. Nicht so sehr meins, das beschäftigt mich nicht, aber das der anderen. Schon als ich gestern nachgerechnet habe, wie alt er denn jetzt ist: 72 (!), was ist denn das für eine Zahl!  Ich gehöre auch zu diesen „Alten“. Früher, als Kinder, waren Leute über 60 uralt, mit grauen Haaren, lauter Runzeln im Gesicht und langsam gebeugt an einem Stock laufend.

Früher, ja ganz früher hätte ich gedacht, Krebs mit 72 Jahren – naja, ganz rational, an irgendeiner Krankheit sterben die Leute eben. Und jetzt kommen die Einschläge in den eigenen Bekanntenkreis …

 

 

*     *     *     *     *

Oh man, Leute …

lasst eure Autos stehen und kauft regionale Lebensmittel.

Vor einigen Tagen habe ich gelesen, dass pro Jahr 3330.000 Tonnen Mikroplastik in unsere Umwelt gelangt.

Es gibt dazu eine ganz neue Studie:

https://www.focus.de/wissen/natur/neue-studie-mikroplastik-bereits-in-allen-bereichen-der-umwelt-hauptfaktor-sind-autoreifen_id_9526234.html

Kein Mensch weiß so genau, was das noch werden wird.

Der größte Verursacher sind die Autos, das heißt der Abrieb der Autoreifen. Es ist ja jetzt schon so, dass fast jede junge Familie 2 Autos hat. Eins für Papa und die Arbeit und eins für Mama und die Kinder.

Tonnen von Lebensmittel werden täglich um die ganze Welt transportiert. Ich nehme mich davon nicht aus. Habe doch vor ein paar Tagen Moosgummi für eine Dichtung bei Amazon bestellt. Heute schaue ich nach, wann die Ware denn kommt und stellte mit ganz großen Entsetzen fest, dass sie aus Hongkong kommt und derzeit gerade in China ist.

Der Moosgummi kostet nur 4,74€.  So ein Irrsinn! Ich habe beim Bestellen einfach nicht aufgepasst. Am Besten ist es natürlich, wenn man solche Sachen im Laden kauft.

Überhaupt ist dieser ganze Plastikkram zu einem Riesenproblem geworden. Mir wird schlecht, wenn ich darüber nachdenke.

 

Warum werden wir in den Industrieländern einfach nicht wach? Warum steht der Commerz an erster Stelle, auch wenn wir uns damit den Ast absägen, auf dem wir alle sitzen?
Es gibt nur diese eine Erde.
Diese.
Auswandern geht nicht.
Es liegt an uns Menschen, nur an uns.

pixabay.com

 

   smilie_girl_265.gif   smilie_girl_265.gif   smilie_girl_265.gif

 

Mit nur 2€ am Tag sich gesund ernähren?

Geht, aber man muss nach Russland auswandern …

 

*     *     *     *     *

 

 

Glücklich?

Jetzt bei Frühstück, Kaffee schlürfend, schaue ich auf meinen Tablet, was den in der Welt so passiert. Gleich fiel mir folgendes Foto in den Blick:

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_84104836/donald-trump-stoesst-theresa-may-mit-sun-interview-vor-den-kopf.html

Schaut euch doch mal das Foto an, zieht die Gesichter groß. Was sind das denn für Gesichter? Sind das glückliche Menschen???

Oh man, was bin ich glücklich, dass ich kein Politiker bin!

 

*     *     *      *     *

 

 

Heute ist Weltnichtraucher-Tag …

Zwei interessante Kurz-Videos dazu:

 

Jeder ist frei, darüber zu denken, was er mag.

 

*     *     *    *     *

 

Materialermüdung …

Nein, das ist nicht irgendein Plastiklöffel.
Es ist ein besonderer.
Es ist der letzte seiner Art in meinem Besteckkasten.
Er ist fast 40 (in Worten: vierzig) Jahre alt.

Damals, ja damals habe ich ihn gekauft als Babylöffel.
So einen Löffel, der vorn rund ist und einen langen Stiel hat, damit man gut in die Babygläschen kommt.
‚Na und?‘ wird so mancher fragen, was ist daran so besonderes?

Es ist Ost-Löffel, geboren in einer Zeit und an einem Ort, wo man nicht jeden Tag so einen Löffel kaufen konnte. Man musste „dazukommen“, wenn es sie mal zufällig gab. Das war selten genug, da wo ich in dieser Zeit wohnte. Vielleicht 1x im Jahr? Oder so.

Was hat er nicht alles erlebt und mitgemacht!
Ein kauendes Baby, bis es aus dem Gläschen-Alter heraus war.
Immer wieder benutzt und verborgt für andere Babys.

Die Wende hat er erlebt, den Fall der Mauer, die Währungsunion, die Unsicherheiten danach, wo es erstmal wieder ganz wenige Babys gab.
Dann 2003 das erste Enkelkind, 2006 das zweite ….

Und nun 2018 ist er zerbrochen.
Beim Abtrocknen.
Auch wenn es viele Jahre keine Babys zu füttern waren, ich habe ihn gern benutzt.

Nun ist er zerbrochen.
Nach fast 40 Jahren.

 

*      *      *      *       *

 

 

Und es gibt noch ein paar andere Bekloppte auf dieser Welt …

Nein, die holen sich keine Ameise ins Wohnzimmer, sondern jagen in Marsmännchen-Anzügen eine einzige Spinne im Supermarkt …

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/tiere/id_83697478/hamburg-supermarkt-stundenlang-wegen-spinne-gesperrt.html

Foto kann ich leider nicht einfügen … wegen Urheberrecht und so.

 

*      *     *      *       *

Unsere Mutti in Gold …

https://www.mdm.de/gold-gedenkpraegung-angela-merkel

Für die Pfarrerstochter:

Häuft in dieser Welt keine Reichtümer an! Sie werden nur von Motten und Rost zerfressen oder von Einbrechern gestohlen!
Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, die unvergänglich sind und die kein Dieb mitnehmen kann.
Wo nämlich euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.

Matthäus 6:19-21

*     *     *     *     *

Vom schwarzem Punkt auf weißem Papier … Der Test

Nachdenkliches …
(Evtl. rechts unten auf dem Video den Ton aktivieren)

 

*     *     *      *

%d Bloggern gefällt das: