Was macht eigentlich … meine Ameisenfarm? #4

Vielleicht kann sich der eine oder andere erinnern, dass ich mir vor einigen Wochen eine Ameisenfarm zugelegt habe?

In meiner Euphorie, etwas anderes tun zu müssen, als nur in meiner grünen Sofaecke zu sitzen, angestachelt durch ein youtube-Video hatte ich einfach Lust dazu, es auszuprobieren, zuzusehen, wie diese fleißigen Tierchen ihr Alltagsleben organisieren.

Eine spannende Sache also.

Wo sind die Ameisen geblieben?

Update zu „Wo sind die Ameisen geblieben?“

Wo sind die Ameisen geblieben? #2

In den letzten beiden Wochen sind sie aus ihrer Burg ausgezogen und haben sich alle in ihrem Wasserbehälter versammelt.
Ich hab es nicht verstanden.
Probleme hatte ich auch mit dem Futter.
Es ist eine Ameisenrasse, die sich von Samen und Körnern ernährt.

Ich habe ihnen alles möglich angeboten, Haferflocken, Leinsamen, Weizenkörner, Buchweizen, alle möglichen Samen meiner Sprossen, auch Brot, Kekse, sogar Schokolade, Sirup…
Nichts davon mögen sie… außer Cia-Samen.
Und natürlich Wasser.
Ich habe auch teures Extra-Futter aus dem Ameisen-Shop (ja, ja, den gibt es wirklich), gekauft.
Nix.

Und nun, oh Schreck, lagen sie ALLE von einem Tag auf dem anderen,am 17.7. morgens tot in ihrem Zuhause.
Nur die Königin lebte noch.
Ich habe Null-Ahnung.

Einen Tag später war sie auch gestorben.

Ich bin ein bisschen traurig und habe ein richtig schlechtes Gewissen, dass ich nicht vermochte, den Tieren das zu geben, was sie gebraucht haben.

Ist das nicht verdrehte Welt?

Jeder versucht, Ameisen aus der Wohnung oft mittels Chemie zuverdammen.
Stellt alles mögliche auf oder gießt heißes Wasser drüber.
Und ich hole sie mir in ein Terrarium, richte es gemütlich für sie ein, füttere sie und habe ein schrecklich schlechtes Gewissen, dass sie gestorben sind.

Fazit: Ameisen sind dann doch nicht die geeigneten Haustiere für mich …

 

*     *     *     *     *

 

 

Was macht man eigentlich …

… mit den Zwiebeln der Hyazinthen, wenn sie verblüht sind?
Zwei solch Töpfchen habe ich nämlich.

Es lebe das Internet, es lebe Google.
(Was haben wir eigentlich noch vor wenigen Jahren gemacht, als es die Jungs von Google und Wiki noch nicht gab???)

Und dort fand ich nämlich:

Ideal ist es, wenn er dunkel, kalt und trocken ist. Garagen, Kellerräume oder Gartenhäuser sind gut geeignet.

Legen Sie die trockenen und sauberen Zwiebeln nicht zu dicht nebeneinander in einen Korb. Sie können die Knollen ganz ohne Substrat lagern. Besser ist es aber, wenn Sie etwas

  • Trockene Erde
  • Torf
  • Holzwolle
  • Stroh

zwischen den Knollen verteilen. Manche Gärtner wickeln die Zwiebeln in Zeitungspapier ein.

Quelle: https://www.gartenjournal.net/hyazinthen-zwiebeln-lagern

Nunja, ich lebe in einer kleinen Wohnung, 2. Etage mit Fußbodenheizung. Da ist nix mit dunkel und kalt. Ja, Keller habe ich. So eine kleine Box mit einer Lattentür davor. Darin stapeln sich noch einige Umzugskartons. Aber richtig kalt ist es dort auch nicht.

Und so habe ich den Inhalt der Töpfchen schweren Herzens entsorgt.  Vielleicht landen sie irgendwo im Hyazinthen-Himmel, wo sie im nächsten Jahr wieder austreiben können.

*Seufz*

*     *     *     *     *

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: