„Fit fürs Leben“

Gestern hatte ich von meinem ungesunden Essverhalten geschrieben.
Und jeden Tag das gleiche.
Früh Toast (nagut, es ist wenigstens Vollkorntoast) mit Orangenmarmelade, mittags ein Fertiggericht für die Mikrowelle, nachmittags meist Kuchen, abends wieder Vollkorntoast, einer mit Milram Kümmelkäse, der andere mit Ungarischer Salami.

Das wars.
Und das inzwischen jetzt ein Jahr lang.
Mein Kopf war blockiert, stur jeden Tag das gleiche.
So blöd wie das klingt, aber es war eine feste Konstante, ein Strukturbaustein, an das ich mich festgehalten habe.
Es ist schwierig zu erklären.
Ich hatte es mal einer Frau mit Depressionen erzählt, sie antwortete darauf, dass sie immer nur Nudeln mit Ketchup isst.
Jeden Tag.
Und nur das.
Immerzu.
Es scheint ein Symptom der Depression zu sein.

Aber gestern hat es in meinem Kopf einen Klick gegeben.
Und als ich heute auch noch auf Piris Blog las, dass ihre Junioren meinten, sie müsse mal wieder eine Diät machen, stand es plötzlich ganz fest: Ich fange wieder an, gesund zu essen.

Und zwar nach dem Plan von Harvey und Marilyn Diamond.
Sie haben darüber ein Buch geschrieben: „Fit fürs Leben“.

Ich hatte das Buch schon vor 2 Jahren gelesen.
Zu Beginn mochte ich es nicht.
So typisch amerikanisch und alles dreht sich nur ums Abnehmen.
Ich wollte und will aber nicht abnehmen! Ich bin zufrieden mit meinen 57kg bei 160cm Größe (vielleicht auch inzwischen ein bisschen kleiner – man soll ja im Alter schrumpfen).

Aber dann hat mich das Prinzip neugierig gemacht.
Das wichtigste Prinzip ist, vormittags darf man nur Obst essen.
Nichts anderes.
Und ab Mittag dann Trennkost.
Und eben ganz wichtig: Obst nur auf nüchternen Magen und niemals mit anderen Lebensmitteln.
Auch nicht nachmittags.
Das hat etwas mit der unterschiedlichen Verdauung zu tun.
So steht es jedenfalls im Buch.

Und genau das möchte ich ausprobieren.
Eine Diät ist das auch nicht, sondern eine andere Art zu essen.
Nicht nur 4 Wochen oder so, sondern für immer.
Ich mache das auch nicht von jetzt auf gleich, ich muss erstmal meinen Kühlschrank leer essen. Und nicht militant und verbissen.
Aber ich habe schon mal heute Äpfel gekauft.

Ich probiere es halt aus.
Es ist bestimmt alles besser als mein Essen des vergangenen Jahres.

Ich weiß noch nicht, es gibt 13 Grundsätze bei dieser Ernährung, vielleicht stelle ich sie hier vor???
Mal sehen.

Aber das allerallerallerwichtigste ist doch, dass sich die Blockade in meinem Kopf zu lösen beginnt.

Ich komme aus dem Staunen nicht mehr raus …

 

*      *     *      *      *

%d Bloggern gefällt das: