Blitzlicht #13

pixabay.com

Unter der Kategorie „Blitzlicht“ schreibe ich  nach jeder Therapiestunde, einen Gedanken, eine Situation, einen Satz oder irgendetwas, was mir „danach“  noch im Kopf herumgeistert und ein Ventil braucht.
Es ist die Therapie, auf die ich solange gewartet habe, weil ich glaube, dass sie mir hilft, mit der Diagnose „Depression“ vernünftig umzugehen und große Abstürze in kleine verwandelt.

Gestern Vormittag hatte ich wieder so eine Therapiestunde.

Ich habe u.a. das Problem unserer Selbsthilfegruppe angesprochen. Ich war sehr gespannt, was er so als „Spezialist“ dazu zu sagen hat.

Seine Meinung:

  1. Es wäre unfair, wenn sie die Gruppe verlassen müsste.
  2. Schlechteste Lösung: Sie zieht sich zurück und kommt nicht mehr
  3. Zweitschlechteste Lösung (oder zweitbeste?), die ich spontan favorisiert hatte: Wir gründen eine neue Gruppe.
  4. Beste Lösung: Sie kann lernen, dass A, was auch immer an ihm sie getriggert hat, doch ein netter Mensch ist. Auf jeden Fall sollte in der Gruppe drüber gesprochen werden.

Nun bin ich ja relativ neu in der Gruppe und sowas wie der 5. Radiergummi. Ich kann nur ganz vorsichtig anfragen, ob T. damit einverstanden ist, dass darüber gesprochen wird. Mehr liegt nicht in meiner Macht.

Ein Dankeschön an den Therapeuten, der mir somit meine Grübelei genommen hat und es nun in meinem Kopf klarer wird.

DANKE

 

*     *      *     *      *

4 Gedanken zu “Blitzlicht #13

    • Ich bin auch ganz glücklich, dass ich ihn gefunden habe und denke mit Grauen dran, wenn die Stunden ausgeschöpft sind …

    • Ja, das wäre das Beste, hängt aber in erster Linie von T. ab, ob sie es versuchen will. Ich kenne sie ja ein bisschen, ich glaube fast, das schafft sie nicht.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: