3x Danke für diesen Freitag

  • Wer hier schon länger mitliest weiß, dass ich gelbe Blumen liebe, ganz gleich ob Rose, Butter-, Studenten- oder Sonnenblume. Und ab heute stehen 3 gelbe Rosen auf meinem Tisch. Die auf dem Foto ist eine davon… Ein Dankeschön an denjenigen, der das Gelb in die Blume gezaubert hat. Wer auch immer das war.
  • Ein dickes Dankeschön, dass ich den heutigen Tag so gut über die Bühne bekommen habe, nach dieser letzten Nacht. Eigentlich wollte ich mich heute Mittag noch ein bissel hinlegen und Schlaf nachholen. Ging nicht. Über mir wohnt so ein altes russisches Muttchen. Sie hatte heute Besuch von ihrer Familie und alle samt haben ganz laut russische Lieder gesungen. Wirklich richtig laut. Ich mochte aber auch nicht hoch laufen und bitten, etwas leiser zu singen.  Es ist schon sehr selten und vor kurzem ist auch ihr Mann gestorben … Ich wollte es einfach nicht. Nunja, ich bin auf jeden Fall erstaunt, dass man mit 1,5 Stunden Nachtschlaf so gut durch den Tag kommt. Ich könnte mich glatt bei Frau Merkel als Minister bewerben. Viel länger schlafen die auch nicht, wenn Herr Seehofer am Rad dreht…
  • Heute war es endlich mal wieder kühler und man konnte endlich die Wohnung richtig gut durchlüften. Danke an die Wettermacher! Es tat richtig gut und ich konnte so problemlos kleine Sachen erledigen, die eine Wegstrecke haben, die nur durch die Sonne ist. Apotheke zum Beispiel, hatte ein Rezept für Schlaftabletten.  Nein, nicht die ganz bösen, die schnell  abhängig machen, aber trotzdem nur auf Rezept erhältlich sind. Geholfen hätten sie mir letzte Nacht auch nicht. Schlaftablette und Durchfall sind keine gute Kombination. Dann verschläft man nämlich den Gang zur Toilette und alles landet im Bett. Igitt…. Bitte nicht bildlich vorstellen!

Und nun  mache ich wirklich Schluss für heute, noch ein bisschen aufräumen und nochmal kurz mit meinen Fellkindern vor die Haustür… Das war es dann für heute … Ich freue mich auf mein Bett.

 

*     *     *     *     *

7 Gedanken zu “3x Danke für diesen Freitag

  1. Bei all den Kummer der da über dich gekommen ist ,hast du einen goldenen Humor behalten .Beim Lesen deiner Zeilen, musste ich am Ende doch schmunzeln. LG

  2. Ich mag Deine Texte gerne lesen, aber heute stört mich der Begriff „altes russisches Muttchen“ sehr. Ich empfinde den Begriff als abwertend und frage mich, warum alte Frauen nicht einfach auch so benannt werden. Oder ist Muttchen vielleicht liebevoll gemeint und ich kenne den Ausdruck nur nicht?
    Liebe Grüße von Regine

  3. Nein, das finde ich ja fast noch schlimmer! Früher habe ich mir darüber nie Gedanken gemacht, aber seit ich selbst über 60 bin fällt es mir auf: wir sind im Alter keine Frauen mehr, sondern mutieren in der öffentlichen Wahrnehmung zu Omis, Mütterchen, Hutzelweibchen, Weiblein und so weiter. Wenn ich einmal wirklich alt bin, möchte trotzdem eine Frau bleiben und nicht als Großmütterchen durchs Leben gehen.

    • JA, ich verstehe dich. Bin ja selbst Oma und fühle mich überhaupt nicht so.
      Aber die Obernachbarin sieht wirklich so aus. Sie ist klein, sehr runzelig, hat immer Kopftuch auf, Kittelschürze an, selbstgestrickten Socken und Hauslatschen. Immer, auch wenn sie mit ihrem Rollator zum den Block läuft. Man kann sie sich sehr gut in einem alten Dorf vor einem alten Haus auf einer Bank in der Sonne sitzen und selbst strahlend und singend sehen. Und das ist alles wirklich sehr lieb gemeint!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: