Von Quantenverschränkung, Urknall und Unsterblichkeit

Ich habe gestern ein interessantes Video bei YouTube gesehen.
Ein Wissenschaftler hat einen Vortrag gehalten über Quantenphysik, dem Urknall, die Zusammenhänge im Universum, unser Gehirn und die Unsterblichkeit (nix Esoterisches).
So ist es erklärbar, dass etwas, was gleichem Ursprung hat, sich gleichzeitig verändert, auch wenn es örtlich sich weit auseinander befindet.
Oder auch das wahrnehmen verstorbener Personen.
Ich fand es für mich äußerst interessant und stärkt MEINE Vermutung, dass Zeit und Raum nur wir Menschlein haben und dass alles aber doch irgendwie gleichzeitig passiert.
Ich mag da nicht weiter drüber nachdenken, sonst werde ich irre im Kopf.

*   *   *   *   *

Mein Seelenfutter 03.02.2019

pixabay.com

Vorurteile –Ganz in der Nähe eines berüchtigten Nachtclubs sind drei Straßenarbeiter auf einer Baustelle beschäftigt.
Sie können genau sehen, wer so genau alles den Club aufsucht.
Ein stadtbekannter Politiker geht in das anrüchige Haus.
„Na ja, was kann man von denen schon erwarten!“, entrüstete sich der erste Arbeiter.
Dann müssen sie sehen, wie der Rabbi das Haus betritt.
„Das hätte ich nicht gedacht“, meint der zweite.
Schließlich sehen sie einen buddistischen Mönch in den Club gehen.
„Schau an, die sind auch nicht besser“, empört sich der dritte.
Und dann sehen sie de katholischen Priester ihrer Ortsgemeinde sein Gesicht verdeckend in das Haus schleichen.
„Ist das nicht schrecklich“, sagen alle drei, „eines der Mädchen muss im Sterben liegen, dass unser Priester kommen muss.“

Schuldige freisprechen und
Schuldlose verurteilen –
beides kann der Herr nicht ausstehen

Sprüche 17:15

(Quelle: „Ein Lächeln macht die Runde“, Axel Kühne)

*   *   *   *   *

Samstagmorgen um 6

… gibt es tatsächlich noch ein bisschen Winter …

Der Beweis!

*   *   *   *   *

Mein Seelenfutter 01.02.2019

pixabay.com

Ein Bäcker bezog vom Bauern Butter und lieferte dafür an den Bauern Brot.
Nun schien es eines Tages dem Bäcker, dass die Butterstücke, die drei Pfund wiegen sollten, immer leichter würden.
Seine Waage gab ihm recht und er verklagte den Bauern.

In der Gerichtsverhandlung meinte der Richter zum Bauern: „Ihre Butterstücke haben nicht das vereinbarte Gewicht von 3 Pfund!“ –
„Das ist ausgeschlossen, Herr Richter, ich habe die Butterstücke genau abgewogen!“ –
„Vielleicht stimmen Ihre Gewichte nicht“, meinte der Richter.
Der Bauer war erstaunt: „Was für Gewichte, ich habe keine Gewichte!“ –
„Aber womit wiegen Sie denn?“ –
„Das ist ganz einfach, Herr Richter, und auch gerecht. Sehen Sie,ich bekomme mein Brot vom Bäcker, so wie er meine Butter von mir. Und so ein Laib wiegt 3 Pfund. Nun, da lege ich sein Brot auf die eine Seite der Waage und auf die andere Seite meine Butter und tariere es genau aus.“
Sprach’s und zog ein „Dreipfundbrot“ aus dem Beutel.
Der Richter wog genau nach, und die Butter war haargenau so schwer wie das Brot.
Der Richter lachte, der Bauer lächelte und der Bäcker grollte.
Der Bauer wurde freigesprochen und der Bäcker mit seiner Kkage abgewiesen.


Eine falsch eingestellte Waage verabscheut der HERR,
aber er freut sich, wenn die Gewichte stimmen. 

Sprüche 11:1

(Quelle: „Ein Lächeln macht die Runde“, Axel Kühner)

*   *   *   *   *

Beim Einkaufen entdeckt:

Heißt das jetzt nicht „Kraftfahrende„, damit sich m/w/d nicht diskriminiert fühlen?

Hab mal bei Herrn Duden nachgefragt, wie er dieses komische Wort definiert, aber da hab ich nur diese Antwort bekommen:

„Leider haben wir zu Ihrer Suche nach ‚Kraftfahrende‘ keine Treffer gefunden.“

Was ist denn dieser Duden für ein rückschrittliches Dings aber auch.
Von m/w/d weiß er nämlich auch nix.

*   *   *   *

%d Bloggern gefällt das: