Heute ist Weltnichtraucher-Tag …

Zwei interessante Kurz-Videos dazu:

 

Jeder ist frei, darüber zu denken, was er mag.

 

*     *     *    *     *

 

Mal wieder: Die Geschichte zum Mittwoch #29

Nur ein Sperling

Auf der Heimkehr von der Jagd schritt ich durch die Gartenallee, die von dem großen, schmiedeeisernen Tor zum Haus führte. Mein Hund lief vor mir her.

Plötzlich hörte er zu laufen auf und bewegte sich mit jenem eigentümlichen, halb geduckten, lautlosen Gang vorwärts, den Hunde stets annehmen, wenn sie irgendein lebendes Wesen anschleichen.

Ich schaute die Allee hinunter und sah einen jungen Sperling mit gelb umrandeten Schnabel und Flaum auf dem winzigen Köpfchen. Es war aus dem Nest gefallen – ein heftiger Wind schüttelte die Birken der Allee -, hockte unbeweglich auf dem Kies und streckte hilflos seine kaum hervorgesprossenen Flügel aus.

Langsam näherte sich ihm mein Hund, als plötzlich von der nächsten Birke der alte schwarzköpfige Sperling herabstürzte und wie ein Stein gerade vor seiner Schnauze zu Boden fiel. Zerzaust, verstört und mit verzweifeltem, kläglichem Gezeter flatterte er gegen den Hunderachen mit den spitzen Zähnen. Er warf sich über sein Junges, um es zu beschützen, doch sein ganzer kleiner Körper bebte vor Schrecken, das dünne Vogelstimmchen klang wild und aufgebracht.

Als welch riesengroßes Untier musste ihm der Hund erscheinen! Und dennoch hatte er nicht auf seinem hohen, sicheren Ast zu bleiben vermocht.

Eine Macht, stärker als sein eigener Wille, hatte ihn von dort herabgerissen, geradewegs vor den Hund!

Mein Hund blieb starr stehen, wich zurück, als könnte er diese Macht begreifen. Ich rief den Verdutzten zu mir zurück und entfernte mich, Ehrfurcht im Herzen. Ja, ich lächelte nicht darüber! Ehrfurcht empfand ich vor diesem kleinen, heldenmütigen Vogel, vor der überströmenden Kraft seiner Liebe.

Die Liebe, dachte ich, ist stärker als der Tod und die Schrecken des Todes. Sie allein, allein die Liebe erhält und bewegt unser Leben.

Iwan Turgenjew

*     *     *     *     *

Ja, das ist so eine herzzerreißende Taschentuchgeschichte. Nachdem meine Tränen getrocknet waren, habe ich überlegt, ob Spatzen überhaupt „Liebe“ empfinden können. Ich habe herumgegoogelt und nichts dazu gefunden. Ja, über Säugetiere findet man etwas oder auch über die Fortpflanzung von Vögeln, aber „Liebe“, so wie sie  der Iwan Turgenjew beschreibt???

Ja, gut, es soll sicherlich ein übertragenes Bild sein. Aber er beschreibt hier keine Fabel als solches, sondern eigenes Erleben.

Kann jemand etwas dazu sagen?

*    *     *     *     *

Rückwärtsgang ….

https://pxhere.com/de/photo/495774

Gestern wars, da rief J. an.
Gerade jetzt, wo ich wieder in einer Phase des Kämpfens bin.
Locker und frei erzählte er von seinem Geburtstagsfest, wie viele da waren und wie schön es war.
Rums.
Dann kam das, was jeder kennt, der an Depressionen erkrankt ist.
Es reicht ein Wort, ein daher gesagter Nebensatz und es triggert.
Es triggert so sehr, dass sofort die Abwärtsspirale einsetzt.
Da hilft kein vernünftiges Denken mehr, kein „es war doch nicht so gemeint“, kein besseres Wissen … es geht abwärts.
Wut machte sich breit in etwa so:  „Während ich hier ums Leben kämpfe, macht der Herr fröhlich Party“
Und man kommt nicht wieder raus aus diesem Kopfkino.
Es war sofort alles wieder da, die schönen glücklichen Zeiten, aber auch die ganz schlimmen, die aggressiven.
Ich musste gestern Abend zu eine „Notfalltablette“ greifen, damit sich der Knoten im Kopf wieder löst.

Heute Vormittag hatte ich dann die medikamentösen Nebenwirkungen: Ich war schlapp, ich war müde, ich fühlte mich Sch …, war zu nix fähig.

Nachmittag dann der Termin beim Zahnarzt.
Ich habe keine Angst vorm Zahnarzt.
Ich habe schon alles, was ein Zahnarzt zu bieten hat, mitgemacht.
Nun steht wahrscheinlich wieder etwas größeres an.
Er hat entdeckt, dass es unter einer 25 Jahre alten Krone Zersetzungserscheinungen gibt.
Aber das ist nicht schlimm, muss halt eine neue drauf, wenn die Wurzel in Ordnung ist, kommt ein Stift rein.
Kenne ich schon alles gefühlte 100x.

Später zu Hause, ach du Schreck, keine Internetverbindung und kein Fernsehen. Bei letzterem kann ich gut verzichten.
Aber ohne Internet?
Was haben wir nur früher gemacht?

Wie sehr haben wir uns daran gewöhnt, schnell mal etwas zu googeln, oder nach dem Fahrplan der Bahn zu schauen.
Oder nach einer Telefonnummer.
Wann das Paket von Amazon kommt.
Oder eine nette Nachricht an T. zu senden.

Früher hatten wir Duden, Lexikon, Stadtpläne,Telefonbücher, Schreibmaschinen, Postkarten und Telegramme.
Heute haben wir für alles eine App.
Online.
Und stehen völlig hilflos da, wenn irgendeiner auf dieser Leitung steht.
Vier Stunden später war es wieder da, das Internet und die Welt wieder in Ordnung.

Und nochetwas.
Noch eine Rolle rückwärts.
Vor etwas mehr als einem Jahr hatte ich mit einem Foto-Lehrgang begonnen.
Nach 4 Wochen habe ich es abgebrochen.
Zu schwierig für mich fand ich.
Außer „Knipsen“ kann ich ja nichts.
Zwischenzeitlich hatte ich noch probiert, mit GIMP allein mir ein bissel Bildbearbeitung beizubringen.
Das klappt auch nicht so richtig.
Ich brauche schon eine Anleitung, die mich systematisch führt.

Und so habe ich gestern angerufen und gefragt, ob ich es denn doch machen kann.
Ja, es ist schwierig für mich.
Aber ich hoffe und wünsche mir so sehr, wieder aufmerksam mit der Kamera nach Motiven zu suchen.
Vielleicht hilft mir das dabei.
Wille, Hoffnung, Motivation – alles da.

Vielleicht bin ich aber auch schon  zu alt für so einen Lehrgang, vielleicht geht es auch nicht mit meinem Dachschaden im Kopf (Durch die Depression kann ich mich nur sehr sehr schwer zu konzentrieren), aber ich möchte es nochmal versuchen.

Und ab jetzt wieder den Vorwärtsgang, wenn auch nur mit Tempo 10.

 

*     *      *     *      *

 

12 von 12 #5

Beliebt bei vielen Bloggern ist, zu Beginn eines Jahres ein Motiv auszuwählen und dies über 12 Monate zu beobachten, das heißt, am Ende jeden Monats wird dieses Motiv vom gleichen Standort aus fotografiert, so dass man am Ende eines Jahres 12 Fotos von 12 Monaten hat, die den Wechsel der Jahreszeiten nachvollziehen. (Ohwei, was ist das für ein Satz. Ich habe ein halbes Glas Wermut getrunken).

Ich habe mich für den Eingang des Botanischen Volksparks entschieden. Und das ist er:

Der Mai ist schon wieder fast zu Ende und ich habe noch gar nicht das Ende-April-Foto eingestellt. Das hole ich sofort nach. Durch meine ganzen „Unpässlichkeiten“ habe ich es immer wieder vor mir hergeschoben, die Foto habe ich aber gemacht.

So sah es heute aus:

Das Grün war schon fast flächendeckend.
Auch wenn auf dem Foto nix Buntes zu sehen ist, es gibt es doch:

und

Keine Ahnung, was das für ein Getier ist, aber es hatte Flügel und flog nach dem Foto von dannen.

April 2018

Und die Tulpen waren am verblühen:

 

Und das waren die bisherigen Fotos:

Ende März 2018

 

 

Mitte März 2018 


Februar 2018

Januar 2018

*     *     *     *     *

 

 

Hilfe gesucht

Am Ende meiner Beiträge wird seit jetzt der „gefällt mir“-Button einschließlich der Bildchen nur noch rudimentär angezeigt (auf meinem Notebook).

Tablet und Handy ist alles richtig. Weiß jemand, woran das liegt? Ist es eventuell nur bei mir?

Kann mir jemand helfen?

 

 

 

Fundsache …

Ich habe einen Drucker.
Wie wohl fast jeder, der so ein PC/Notebook/Tablet-Dings hat.
Neben diesen Drucker steht ein Ablagekorb, in dem alles landet, was ich  so hin und wieder mal ausdrucke, weil ich denke, dass muss ich unbedingt auf Papier haben und fix auf den Drucken-Knopf drücke.

Oft bleibt es dabei, wird im Ablagekörbchen gesammelt und wartet darauf, dass es gelesen, sortiert und weiter verwendet wird.

Oft aber schmort so manches Gedruckte, solange dort, bis ich es völlig vergessen habe (und das passiert bei mir ganz fix) und eigentlich auch gar nicht brauche.

Nun heute, in Anbetracht der hohen Außentemperaturen und das damit verbundene Zuhausebleiben (alles, was über 25 Grad ist, ist bei mir jenseits von gut und böse) habe ich mich dem Ablagekörbchen gewidmet und sortiert, die Guten ins Töpfchen, die Schlechten in den Altpapiermüll.

Und aus mir unerfindlichen Gründen fiel mir ein kleines Heftchen in die Hand (siehe Foto), von dem ich nicht weiß, woher es kommt und wie es dahinein  gelandet ist.

Aber ich finde es ganz witzig (logo ist ja ein Witzbuch) und habe mir so gedacht, ich könne ja mal diese kleinen Texte hier teilen.

Es beginnt mit dem Kapitel: Witze mit Urlaubern

Also los:

Panne

Frau Schmitt steht neben einem alten Wagen auf dem Randstreifen an der A31 auf dem Weg nach Ostfriesland. Niemand hält, alle haben es eilig, an die Küste zum Fährschiff zu kommen. Schließlich stoppt ein Polizeiwagen. „Was halten Sie hier an?“ fragt der junge Polizist, als er aussteigt.
„Ich habe eine Reifenpanne! Kann aber den Ersatzreifen nicht montieren.“
„Einen Augenblick,“ sagt der Beamte,“ich mache das für Sie!“
Seien Sie aber recht leise, auf dem Rücksitz schläft mein Mann!“

Quelle: „De Utroopers’s kleines Buch vom ostfriesischen Witz2“

 

*    *     *     *      *

 

 

Suche ein Video …

Rolf Hoppe o
von Siebbi (http://www.ipernity.com/doc/siebbi/6323445/) [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons
Beim Herumsurfen im weltweitem Netz bin ich auf den Namen eines Films gestoßen, den ich mir sehr gern noch einmal ansehen würde.

Er lief damals (Mitte der 90er Jahre) im Öffentlich Rechtlichen und hat mich sehr berührt.

Auch deshalb, weil Rolf Hoppe mitgespielt hat.

Ich mag diesen Schauspieler sehr.

Nun habe ich überall gesucht und gesucht und gesucht, aber ich habe diesen Film nirgendwo als Video oder DVD gefunden, außer den Namen eben.

Vielleicht kennt ihn ja jemand oder weiß, wo ich ihn eventuell finden könnte:

Nadja – Heimkehr in die Fremde

 

*     *     *     *     *

Das Foto vom Tag – Ostseesonnenuntergang am 23.05.2018

Exklusiv vom Autistenfreund per WhatsApp aus Kühlungsborn bekommen:

 

*     *     *     *     *

Und wieder: DSGVO

Wie ein Lauffeuer verbreitet sich dieser Blogbeitrag von Arno:

1. Nachtrag DSGVO

Vielen Dank!

 

*     *     *     *      *

In eigener Sache

pixabay.com

Ich habe jetzt Stunden damit verbracht, alle Plugins und das Theme zu aktualisieren.
Es ist deshalb soviel, weil ich diese Aktualisierungen nur äußerst ungern tue.

Mit Recht, hatte mich ja letztens bei einer solchen Aktion, also samt Blog, ins Aus befördert. Was bedeutet, stundenlanges Suchen und Wiederherstellen.
Muss ich nicht dauernd haben.

Aber nun musste es ein, weil sicher in dem einen oder anderen Plugin etwas steckt, was diese ominöse DSGVO betreffen könnte.

Da ich aber wp-technisch fast gar nicht durchsehe, habe ich es nach besten Wissen und Gewissen gemacht.

Meine Bitte also an die Leser dieses Blogs und die Kommentatoren: Falls euch irgendetwas komisch vorkommt, blöd aussieht, vollkommen unlogisch oder dergleichen ist, bitte schreibt es mir einfach, ich werde dann versuchen, es in den Eingeweiden dieses Blog abzustellen.

Wenn es mir gelingen sollte.

So. Das wollte ich noch sagen.

 

*     *     *     *     *

%d Bloggern gefällt das: