Was würdet ihr tun, wenn …

pixabay.de

Wenn ihr eine Freundin hättet, deren Umgang euch im Moment nicht gerade gut tut und deshalb alles nur auf Sparflamme kochen lasst.

Wenn diese Freundin chronisch krank ist.
Physisch und psychisch.
Physisch soweit, dass sie sich schon jahrelang täglich von Tilidin  ernährt.
Psychisch leidet sie unter massiven Angststörungen und Panikattacken.
So schlimm, dass sie seit Jahren die Wohnung nicht mehr verlässt.

Wenn diese Freundin nun euch vor 2 Wochen in einer WhatsApp-Nachricht geschrieben hätte, dass sie nicht mehr lange lebt.
Ihr daraufhin gefragt hättet, was denn los sei und ihr nur die Antwort bekommen hättet, dass sie nicht darüber reden wolle.

Wenn euch diese Freundin HEUTE wieder eine WhatsApp-Nachricht schreibt mit dem Inhalt:

„Jesus ist 24 Stunden am Tag für dich da, um dir Trost, Kraft und Liebe zu schenken.“ (<– auf einer Spruchkarte)
Das ist mein Erbe für dich.
Halte bitte weiterhin an Gott fest und gib nicht auf.
Dann folgen zwei weitere ähnliche Spruchkarten. Und zum Schluss:
Vergiss nie, dass du nicht allein bist, sondern Gott an deiner Seite hast. Gib nicht auf und lass dir von Satan nichts einreden. Gott liebt dich.
Ich bin dann mal weg.

Wenn du auch weißt, dass diese Freundin gar nicht aus ihrer Wohnung kann und Computer, Handy, Tablet ihr Tor zum Leben da draußen ist.

Wenn du auch weißt, dass diese Freundin, als es dir am allerdreckigsten ging, deinen eigenen Suizid verhindert hat.

Wenn du das alles weißt, was denkst du dann, wenn du diese heutige Nachricht bekommen hättest?

„Ich bin dann mal weg … und vergiss nie …“

Denkt ihr dann auch das, was ich gedacht habe? Oder bin ich nur durch meine eigene Krankheit übersensibilisiert bei diesem Thema?

Ich wusste nicht, was ich tun sollte.
Soll ich die Polizei anrufen, die dann die Tür eintreten?
Vielleicht sind meine Gedanken absoluter Blödsinn und ich mache mich zum Affen?
Sollte ich gar nichts machen, weil ich sie verstehe, weil man einfach so nicht leben kann?
Wenn ich gar nichts mache und sie tut das, wovor ich Angst habe, dass sie sich aus dem Leben verabschieden will, was macht das dann mit mir?
Ist das unterlassene Hilfeleistung? Aber ich verstehe sie doch …

Was würdet ihr tun?

Mir kam dann der rettende Gedanke.
Ich schrieb eine WhatsAPP-Nachricht an ihren Mann. Er hat (Gott sei Dank) auch gleich geantwortet.

„Ich bin dann mal weg“ sollte bei ihr heißen „Ich bin dann mal länger offline, weil ich viel Stress habe, die Eltern kommen.“

Kann man das nicht SO schreiben?

 

smilie_girl_289.gif                smilie_girl_289.gif                 smilie_girl_289.gif

 

 

7 Gedanken zu “Was würdet ihr tun, wenn …

    • Mir ist zum Glück ihr Mann eingefallen. Da er nachts arbeitet, kann er ja nicht wirklich weit weg sein und nach ihr schauen.
      Würde sie allein leben, hätte ich dann doch die Polizei angerufen.

  1. Ich hätte alles genauso interpretiert wie du und mir einen Riesenvorwurf gemacht, wenn etwas passiert wäre, weil ich nicht reagiert hätte.
    Schwierig, schwierig…

    • Da bin ich ein bissel beruhigt, dass es auch andere so interpretieren würden. Ich habe ja ihren Mann eine Nachricht geschickt, zum ersten Mal überhaupt. Das hat ihn bestimmt stutzig gemacht und wird das garantiert mit ihr besprechen.

  2. Oh krass… :-/ ich habe im ersten Moment gedacht, dass es total nach kalkulierter, emotionaler Erpressung riecht, was es nicht unbedingt sein muss, ganz klar.
    Ich hätte die Person wohl angerufen und gefragt was das soll. Wenn sie nicht ran gegangen wäre, hätte ich die Polizei gerufen. Dann hat sie’s nämlich verdient, dass man ihr die Tür eintritt, sorry. So Mist schreibt man einfach nicht.
    Ich wäre an deiner Stelle sehr wütend geworden, einfach weil es meiner Meinung nach gewollt zweideutig klingt. Wie hast du denn reagiert? Ich finde das heftig. Aber ich habe auch eine Vergangenheit mit emotionaler Erpressung und reagiere daher stark drauf.

    • Ich habe ihr gegenüber gar nichts gemacht. Sie ist psychisch krank, da kann man sagen, was man will, es kommt bei ihr immer falsch an. Und auf Zickenkrieg habe ich keine Lust. Ich hatte es ja ihren Mann geschrieben. Beide verlieren anderen gegenüber kein schlechtes Wort über den Partner (finde ich sehr gut), aber hinter verschlossener Tür wird das heute bestimmt ausdiskutiert werden. Ich kenne ihn ja. Das reicht dann auch.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: