Die Geschichte zum Mittwoch

Die Krähe und der Wasserkrug

Einmal, es war im heißesten Monat des Sommers, vertrockneten viele Bäche, und auch viele Quellen versiegten.
Eine durstige Krähe irrte einen ganzen Tag lang umher auf der Suche nach Wasser.

Abends als sie erschöpft war, dass sie kaum noch fliegen konnte, entdeckte sie endlich einen Krug mit Wasser am Eingang eines Hauses stehen.

Sie flog hinab, steckte den Kopf in den Krug und wollte daraus trinken.

Aber der Krug war nur halb voll, und die Krähe mochte ihren  Hals noch so lang strecken, sie erreichte das verlockende Nass nicht mit ihren Schnabel.

Enttäuscht flatterte sie auf, hüpfte flügelschlagend um den Krug und versuchte, ihn umzuwerfen.

Doch es war ein großer schwerer Tonkrug, den sie nicht kippen konnte.

Als die Krähe niedergeschlagen neben den Krug hocken blieb, erblickte sie neben sich auf der Schwelle des Hauses einen Haufen kleiner Steine

Die Krähe pickte einen Stein nach dem anderen auf und warf ihn in den Krug hinein, bis das Wasser den oberen Rand erreichte und sie ihren Durst stillen konnte.

(Aesop)

 

                                   

PS: Was bin  ich froh, dass ich nur den Wasserhahn aufmachen muss! DANKE an den Erfinder der Wasserleitung, an die Bauer, die sie bis hier ins Haus gelegt haben und an den, der für das immer frische Wasser sorgt.

DANKE

smilie_girl_157.gif

 

2 Gedanken zu “Die Geschichte zum Mittwoch

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: