Die Geschichte zum Mittwoch

Glück oder Unglück

Eine Parabel aus China erzählt von einem armen Bauern, der einen kleinen Acker mit einem alten, müden Pferd bestellte und mehr schlecht als recht mit seinem einzigen Sohn davon lebte.
Eines Tages lief ihm sein Pferd davon.
Alle Nachbarn kamen und bedauerten ihn wegen seines Unglücks.
Der Bauer blieb ruhig und sagte: „Woher wisst ihr, dass es Unglück ist?“ In der nächsten Woche kam das Pferd zurück und brachte 10 Wildpferde mit.
Die Nachbarn kamen und gratulierten zu seinem großen Glück.
Der Bauer antwortete bedächtig: „Woher wisst ihr, dass es Glück ist?“
Der Sohn fing die Pferde ein, nahm sich das wildeste und ritt los.
Aber das wilde Pferd warf ihn ab, und der Sohn brach sich ein Bein.
Alle Nachbarn kamen und jammerten über das Unglück.
Der Bauer blieb wieder ruhig und sagte: „Woher wisst ihr das es ein Unglück ist?“
Bald darauf brach ein Krieg aus, und alle jungen Männer mussten zu Armee.
Nur der Sohn mit seinem gebrochenen Bein durfte zu Hause bleiben.

Wir sehen Glück und Unglück oft nur vordergründig, ungenau und falsch. Wir denken – wie die Nachbarn – nur an das Sichtbare und Heutige. Aber die Dinge liegen oft ganz anders und tiefer und in größeren Zusammenhängen. Gott sieht die Ereignisse ganz anders. Er sieht die Hintergründe, die Zusammenhänge und die Auswirkungen. Wichtiger als das Verstehen ist dann das Vertauen!

Quelle Text: Axel Kühner, Überlebensgeschichten S. 237
Quelle Bild: pixabay.de

 

smilie_girl_157.gif

 

 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: