Das Foto von heute 23.07.2017

Ich kann auch Bienchen.
Ein bisschen wenigstens.
Hätte es gern anders, besser, schöner, beeindruckender.
Und ich merke wie Unzufriedenheit sich beim mir einschleicht.

Dass ich mich vergleiche mit Fotografen, die das gefühlte 100 Jahre machen mit einer Kamera, die jenseits von 1000€ liegt, Objektiven, die aufgesetzt werden können, die das Zusammenspiel von Licht, Bewegung, Zeit und Linsen perfekt beherrschen und dazu noch ein teures Bildbearbeitungsprogramm haben.

Habe ich alles nicht.
Eine Kamera von 100€, kein aufsteckbares Zeugs, von der Technik keine Ahnung und ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm, bei dem ich gerade mal das Zuschneiden, Heller, Dunkler, mit und ohne Rahmen beherrsche.
Gut, ich bin ich.
Und das ist MEIN Bienchen.
Punkt.

 

smilie_girl_157.gif

PS:
Was ich mich etwas irritiert ist, dass keiner gefragt hat, was das denn gestern auf dem Bild ist.
Ich wüsste es nämlich nicht, wenn ich es nicht gerade geknipst hätte.
Aber vielleicht bin ich besonders doof.
Kann ja sein.
Falls es aber noch jemand unter dieser Sonne gibt, der gleich doof ist:
Es ist ein Kaktus.
So.

 

14 Gedanken zu “Das Foto von heute 23.07.2017

  1. Ich hätt gefragt, wenn bis heute niemand anders gefragt bzw. du’s heute nicht offenbart hättest. =)

    Bildbearbeitung auf hohem Niveau, kostenlos: GIMP. https://www.gimp24.de/
    Braucht bisschen Einarbeitung, hat ein sehr ausführliches, gutes Handbuch online.
    So wie ich dich hier wahrnehme, kommst du mit Gimp klar — wenn du willst. =)
    Solltest du Lust drauf haben, geb ich dir gerne paar Tips für den Anfang.

    Was die Fotos angeht: Du hast ein ‚gutes Auge‘, wie’s so schön heißt, das ist mehr wert als Routine, Technik und teures Equipment, Wenn das alles zusammenfällt, dann kommen Ausnahmefotos raus, klar. Wir Normalsterblichen üben halt rum, und immer wieder gelingt uns auch was. Vergleich dich nicht so sehr mit den Profis, neh?

    Wie ist das: Stellst du selber ein (Schärfe, Blende, Belichtung – mehr weiß ich nicht…), oder lässt du alles die Kamera machen?

    • Hallo, danke für den Tipp. Ich habe mir GIMP angeschaut und habe erstmal gar nichts verstanden, wie das funktioniert. Aber du sagtest es ja schon, es braucht ein bisschen Einarbeitung. Eine Beschreibung habe ich nur in Englisch gefunden. Meine dürftigen Englisch-Kenntnisse reichen dafür nicht. Das ist so eine Sache, wenn es den ganzen Tag draußen regnet, habe ich Muse mich mit solchen Dingen zu beschäftigen und auszuprobieren.
      Und nein, Blende, Belichtung, Schärfe selbst einstellen, dafür fehlt mir das Wissen. Deshalb wollte ich ja den Fotokurs machen. Irgendwann wird sich da schon noch etwas ergeben. Bis dahin muss mein Fotoapparat das automatisch machen.
      Ich bin 60 und habe die Kamera gerade mal 8 Wochen. Wird schon noch.
      Liebe Grüße
      Weena

      • Ich hab das auch lange so gemacht – die Kamera alles selber machen lassen – und erst neulich, nachdem ich sie zwei Jahre hatte, hab ich im Museum hier nen winz-Kurs gemacht (10.- €), wo ich Grundlegendes gezeigt bekam.

        Also alles zur passenden Zeit. =)

        Was ich jetzt schreibe soll überhaupt keinen Druck ausüben, nimmt dir nur was davon, wenn du magst, ansonsten vergisses. =) Ich selbst fühl mich schnell verpflichtet, wenn andere mir was empfehlen oder raten, und für den Fall, dass du nur nen Hauch auch so tickst, schicke ich das vorweg.

        Also: Es gibt ein ausführliches deutsches Handbuch zu Gimp:
        https://docs.gimp.org/2.8/de/index.html

        Was das Einstellen angeht: Im Handbuch zu deiner Kamera müsste erklärt sein, wo Schärfe, Blende und Belichtung eingestellt wird. Die Zaubermagischesuperinfo, die ich aus dem Fotokurs mitgenommen habe:
        · Große Blende (kleine Zahl): scharfer Vordergrund, unscharfer Hintergrund. Belichtungszeit kann dann eher kurz sein (große Zahl).
        · Kleine Blende (große Zahl): alles mehr oder weniger scharf. Belichtungszeit bei wenig Licht muss groß sein (nicht länger als 60, sonst verwackelt oder Stativ).

        Oke, wie gesagt, vielleicht kannst du das irnzwann gebrauchen, und wenn nicht – du machst eh schöne Fotos. Nur, weil du oft erwähnst, dass _du_ selbst nicht zufrieden bist, hab ich das jetzt geschrieben.

        Und nu machen wir weiter mit dem, was wir haben, denn Fotografieren ist SCHÖN!
        Und was Karl geschrieben hat. =)

        • Danke für die vielen Infos.
          Ich weiß,alles hat seine Zeit. Und wenn es dran ist, werde ich die Technik besser verstehen lernen. Ich nehme mir immer vor, mal an einem Motiv die verschiedenen Einstellungen auszuprobieren, aber die Geduld hatte ich bisher noch nicht, weil ich ja draußén meistens die Hunde dabei habe. Das ist dann wie mit kleinen Kindern. Einer zerrt immer an der Leine oder läuft gerade weg oder interessiert sich gerade für andere Hunde, Kinder, Menschen, Vögel, Fliegen … Ich werde einfach mal alleine gehen. Wenns dran ist.
          Nochmal danke für die Infos.
          Alles Liebe
          Weena

  2. schönes Bienchen 😉 es kommt beim Fotografieren halt immer darauf an, was man mit den Fotos machen möchte. Für eine Veröffentlichung z.B. im Blog ist es nicht notwendig teure Kameras und Bildbearbeitungsprogramme zu haben. Hier ist ein gutes Auge und etwas Geschick bei der Bildgestaltung wichtiger.
    Fotokurs ist immer gut 😉 Danke für deine Besuche!
    lg
    karl

    • Hach, das tröstet mich aber jetzt ein bisschen. Ja, die Fotos sind nur für den Blog. Oder besser gesagt für mich, weil es mir einfach Freude macht, jetzt achtsam durch die Gegend zu laufen und die unauffälligen Dinge zu entdecken. Es tut mir einfach gut.
      Danke, dass ich durch deinen Kommentar wieder an das WARUM erinnert werde.
      Liebe Grüße
      Weena

  3. Liebe Weena!
    Du fotografierst doch für DICH und nicht für die anderen – klar ist es schön für Dich, wenn Kommentare von uns kommen. Und wenn sie dann noch positiv sind… Aber mach Dich nicht kirre, wenn wir mal nichts schreiben.
    Es ist okay so, wie es ist.
    Welches Bildprogramm benutzt Du?
    Beate

    • Ja, stimmt. In erster Linie fotografiere ich für mich. Es macht mir einfach Freude, nach Motiven Ausschau zu halten und dann zu gucken, wie es geworden ist.
      Ich habe photoScape. Ich schöpfe es aber nicht aus, weil ich halt nicht weiß, was ich alles machen könnte. Habe ja gerade erst geguckt, ich habe den Fotoapparat gerade mal 8 Wochen.
      Alles ist gut.

  4. Ich mag gerne Bilder in Nahaufnahme. Mach ich selbst gerne in meinem Garten. Auch mit einer normalen Kamera. Der Spaß daran zählt mehr als die teuerste Ausrüstung.

    • Ja, das sehe ich jetzt auch so. Ich möchte mich am liebsten mal in auf eine wilde Wiese setzen und gucken, was um mich herum passiert.
      Die habe ich aber bisher hier noch nicht entdeckt.
      Alles abgemäht bis auf 3 cm. Großstadt eben.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: