Das Foto von gestern 29. Juli 2017

… oder „Der Mensch denkt und Gott lenkt.

Freitags ist in meiner Wochenstruktur der „Im-Botanischen-Volkpark-Kaffee-und-Kuchen-essen-und-schauen-was-ich-vor-die-Kamera-bekomme-Tag“
Aber mir kam so einfach in den Sinn, mir doch mal den Schlosspark anzuschauen.
Mein kranker Hunde-Opi frisst seit Tagen nur die Nicht-verhungern-Ration an Futter und ist alles andere als fit.
Für ihn wäre selbst mit Hundekutsche der Botanische Volkspark zuviel.
Mit meinem Hundemädchen kann ich schon größere Sachen machen.

Also sitze ich in der Bahn und frage Google, wie ich am Besten von der Haltestelle zum Park laufen muss.
Und wie Gott will, steht da in meinem Handy eine Nachricht, die erst 2 Stunden zuvor gepostet wurde: Der Schlosspark ist komplett gesperrt wegen akuter Lebensgefahr. 
Kaputt geregnet.

Nun saß ich halt schon in der Bahn und da Gott nicht wollte, dass ich in den Schlosspark gehe, dachte ich mir, was er denn dazu meinen könnte, wenn ich in den Tierpark fahre.
Ja, gut, es ist weit, aber die Verkehrsanbindung ist sehr gut.
Mein Hundemädchen fit.
Wetter perfekt.
Also los.

Im Kopf hatte ich natürlich auch den Gedanken zu meiner neuen Fotoaufgabe, etwas zu knipsen, was sich ins Bild bewegt oder aus dessen heraus.
Was bewegt sich?
Menschen mag ich nicht fotografieren.
Diese Bilder darf ich nicht ohne deren Einwilligung ins Netz stellen.
Nur verpixelt.
Das ist doof.
Sonst bewegen sich noch Autos, Bahnen, Züge …
Aber eben auch Tiere.
Und das reizte mich sehr.

Ja, ja, ja, ich habe es geschafft, zwei Fotos zu knipsen.
Nein, ich habe gefühlt 100 geknipst, aber zwei kann ich nur davon nehmen.
Die Tiere sind einfach zu schnell und zu unberechenbar.
Und jetzt? Diese Fotos gibts erst am Donnerstag, wenn die neue Aufgabe dran ist.
Ich weiß, es ist gemein, da fasele ich hier herum und dann ätsch-bätsch, keine Fotos von der Fotoaufgabe …
Am Donnerstag.

Insgesamt war ich dann doch sehr angenehm überrascht, wie sich der Tierpark entwickelt hat.
Der Berliner Tierpark ist (im Gegensatz zum Berliner Zoo) mehr Park als Tier. Doch, doch, es gibt sehr viele Tiere, viele Anlagen, viele Arten, aber alles sehr weitläufig und zwischendrin auch schöne Spaßplätze für Kinder, viel Natur, viele, viele, viele Bänke und auch sehr ruhige Ecken.

Gestern habe ich mir erstmal ein Überblick verschafft.
Bin einfach rumgelaufen und habe MEINEN Platz gesucht, wo ich innehalten kann, ausruhen, genießen, mit der Kamera spielen.

Gefunden habe ich diesen Platz noch nicht.
Ich war viel zu sehr mit meiner Fotoaufgabe beschäftigt.
Aber ich weiß nun, dass ich wieder hinfahren werde, diesen MEINEN Platz finden und mich dann nur auf wenige Tierarten beschränken und nicht jedesmal den ganzen Tierpark ablaufen.

Nun schreibe und schreibe und schreibe ich….

Aber zwei Bilder habe ich dann doch noch:

 

 

Und nun kann ab morgen die heiße Sommerwoche kommen.
Wie oft ich meine Füße aus einer Schüssel mit kaltem Wasser nehme und rausgehen kann, wird sich zeigen.

Für heute ist erstmal Ruhe angesagt, hatte die Nacht ganz oft die schlimmen Bauchkrämpfe.
Vielleicht habe ich mich gestern doch ein bissel übernommen.
Aber egal, ich habs nicht bereut.

 

smilie_girl_157.gif

 

 

2 Gedanken zu “Das Foto von gestern 29. Juli 2017

  1. zwei sehr aussagekräftige Fotos – vielen Dank für’s Zeigen.
    Mir gefallen besonders die Strukturen der Elefantenhaut im Vergleich zu der Oberfläche der Steine.

    • Dabei ist das von mir gar nicht so bewusst gewählt. Es ist eher ein „Zufallsprodukt“.
      Danke aber für den Hinweis, auch für andere!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: