Das Beste von gestern 14. Juli 2017

Das Beste von gestern waren für mich eindeutig die Distelbilder.
Ich bin vor der Selbsthilfegruppe noch in den Bürgerpark gegangen.
Musste ich unbedingt, da mir der Besuch der Hauskrankenpflege sehr quer im Magen lag.
Es half nur noch: raus, Natur und Fotoapparat.
Hier nun noch ein paar von diesen Fotos, gemacht in einer verwilderten Ecke des Parks.
Ich weiß gerade nicht, welches jetzt das Beste ist.
Also alle.

 

 

 

 

 

 

 

Am frühen Nachmittag kam also die psychiatrische Hauskrankenpflege.

Nur noch mal kurz, was bis dahin gelaufen war.

  • Mitte Juni hat meine Ärztin die psychiatrischen Hauskrankenpflege für mich beantragt, weil ich wie ein Häufchen Unglück vor ihr saß.
  • Diese riefen den nächsten Tag gleich an wg. Termin, aber AB hatte erstmal 2 Wochen Urlaub
  • Kurz vor Ende rief XY an, dass AB dies nicht macht, wegen ungünstigen Verkehrsanbindung und neuer Termin mit XY
  • Termin mit XY lief gut, es gab eine gegenseitige Vorstellungsrunde. Es könnte etwas bringen, dachte ich. Neuer Termin wurde ausgemacht. Sie saß vorm fast leeren Kalender und ich konnte mir wünschen, was mir am besten passt.
  • 2 Tage später rief AB wieder an (die zu Beginn den ersten Termin vereinbart hat) und wollte mit mir einen neuen Termin ausmachen. Frau XY sei so überlastet, sie kommt jetzt doch. Die ungünstigen Verkehrsanbindungen spielten jetzt keine Rolle mehr. Kein Wunschtermin mehr, sie kommt jetzt dann und dann. Punkt.

Dieser Termin war gestern am frühen Nachmittag. Der denkbar ungünstigste Zeit für mich, aber naja.

Gekommen ist eine ganz junge KINDERkrankenschwester, die jetzt die Zusatzausbildung für Psychiatrie macht.
Die Stunde lief total gequält.
Sie konnte nur zwei Sätze sprechen.
Satz Nr. 1: Das ist ja interessant.
Satz Nr. 2: Das verstehe ich.
Ständiges Füllwort: Genau.
Ich freue mich immer riesig, wenn jemand zu mir sagt: „Ich verstehe dich“. Aber wenn dieser Satz wie eingeübtes Schulwissen rüberkommt, dann fällt bei mir die Klappe.

Wie soll mir dieses Mädel helfen?
Das wusste sie auch nicht.

Wir haben zwar einen neuen Termin vereinbart, aber den werde ich absagen, denn was soll das? Hinzu kommt, was ich bis gestern nicht wusste, ich muss für jede Stunde 6,60 zuzahlen und 10€ für jede ärztliche Verordnung (alle 4 Wochen)
Dafür, dass es mir gar nichts bringt, mag ich auch nicht bezahlen.
Danach war ich ziemlich gefrustet, da ging nur noch raus.

Anschließend Selbsthilfegruppe, die mich wieder geerdet hat.
Ich hatte vor, diese Story zu erzählen, bin aber gar nicht dazu gekommen, weil jeder so seine Geschichte gestern hatte.
Komisch, es ist oft so, dass es uns allen ähnlich geht.
Mal geht es allen schlecht, mal allen gut, gestern hatte jeder eine Geschichte, die er gern erzählen wollte.
Da mussten Prioritäten gesetzt werden.

Und die hatte eindeutig M. Seine Partnerin hatte sich nach 1o Jahren von ihm getrennt und er war völlig fertig.
Es tat ihm gut, dass er reden konnte.
Mir tat es gut, dass ich meinen Kleinkram loslassen konnte.
Ist doch eigentlich Pippifax oder Pillepalle.
Es wird abgesagt und abgehakt.
Fertig.

Und nun kommen meine Dankeschöns:

DANKE, dass nun doch die Kinderkrankenschwester AB gekommen ist, und mir es nun leicht gemacht wird, abzusagen. Ich glaube, ich brauche diesen psychiatrische Hauskrankenpflege nicht. Meinen Alltag kriege ich jetzt ganz gut allein gebacken. Und da, wo es bei mir klemmt, muss mit einem Therapeuten angeguckt werden.

DANKE für diesen Park, der gleich neben der Selbsthilfegruppe liegt und mir jetzt schon oft geholfen hat, wenn es mir nicht so gut ging. DANKE an den, der ihn angelegt hat, DANKE an die, die ihn pflegen (wobei ich gerade die ungepflegten Stellen am meisten mag, aber eine gewisse Grundpflege muss schon sein, wenn er auch Blumenrabatten mit vielen Rosen und anderen pflegebedürftigen Blumen hat).

Und immer wieder DANKE an Medion, die meinen Fotoapparat  „erfunden“ haben und ich für wenige Geld (100€) meine Anfängerkünste ausprobieren kann. Die Kamera gibt es bei Medion nicht mehr. Nur Amazon hat sie noch für das Doppelte (199€). DANKE auch für den günstigen Zeitpunkt meines Kaufs.

DANKE auch an die Selbsthilfegruppe, die mir sehr, sehr gut tut, dass es dort Menschen gibt, die zuhören, evtl. Rat wissen, Dinge auch manchmal anders sehen, die durch Prioritäten setzen, mich erden können. DANKE.

Zum Schluss noch DANKE, an die, die hier mitlesen, vielen Dank!

 

smilie_girl_157.gif

 

 

 

 

6 Gedanken zu “Das Beste von gestern 14. Juli 2017

  1. Die Fotos sind (bis auf Nr 2) alle erste Sahne! Da kannst Du weiter aufbauen!

    Zu den Problemen: Auch mir bekannt.
    Gut ist, wenn man die Kraft verspürt, die Dinge in die Hand zu nehmen. Eine geeignete Hilfe wird kurz oder lang kommen.
    Ich sehe bei Dir Konstanz 🙂

    • Okay, Foto Nr. 2 fand ich auch ganz gut, der unterschiedliche Zerfall der Blüten.
      Ja, ich gebe dir recht, dass ich einigermaßen konstant und stabil bin. Die Dellen, die ich jetzt drin habe, sind normal. Hatte ich früher auch, nur jetzt schiebe ich jetzt etwas Panik, weil ich Angst habe, dass die Spirale ganz weit nach unten geht. So langsam kriege ich das Gespür dafür, was ich tun muss, um gegen zu halten. Ich denke, mit Hilfe eines Therapeuten wird es dann noch besser.
      Und die Sozialkontakte werden dann auch irgendwie von allein kommen, hoffe ich. Ich meine jetzt mit „richtigen“ Menschen, nicht nur virtuell.
      Liebe Grüße an dich
      Weena

  2. Mir hat das 5. Bild am Besten gefallen, eindeutig. Ich mag es farbig. Du kannst gut fotografieren. Lauf weiter deine Runden, mach alles was dir guttut. Das macht zufrieden und glücklich. Umgebe dich mit schönen Dingen und umgebe dich nur mit Menschen die nicht an dir zerren. Denk nur an dich. Gut das du der jungen Krankenschwester absagen willst. Weiter so!!!

    • Danke für deine mutmachenden Worte. Der jungen Krankenschwester habe ich eine Mail geschrieben. (Telefonieren ist nicht so meins. Mir fallen nie die richtigen Worte ein, wenn ich innerlich so angespannt bin. Und ich kann schriftlich besser begründen). Sie hat mir gestern Abend noch einen Zweizeiler zurückgeschrieben: „Danke für die Info. Alles Gute für den weiteren Weg.“ Abgehakt.
      Liebe Grüße
      Weena

  3. Fürchterlicher Umgang. Schreib doch der anderen, die du doch auch getroffen hast , wie du das findest, wie das gelaufen ist. Und auch an die übergeordnete Stelle. Wozu ein Vorgespräch, wenn das dann so abläuft?

    • Ich habe keine Kraft für Kämpfe.
      Beschweren? Und dann? Hilft es mir?
      Meine Hoffnung liegt jetzt bei dem Psychotherapeuten, bei dem ich am 27.7. einen Termin habe. Da sagt mir mein Bauchgefühl, dass es gehen könnte.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: