Das Beste vom Tag 31. Juli 2017

Am Vormittag war es dieses hier:

 

Ein langweiliger Karton.
Aber der langweilige Karton hat es in sich.

Ein Bistrotisch mit zwei Stühlen für den Balkon ….

Und das ist ein riesengroßer Schritt für mich.
Vor einem halben Jahr wäre das undenkbar gewesen.
Da dachte ich: Wozu Balkonmöbel?
Wozu dieses Geld ausgeben, wenn ich dieses Jahr wahrscheinlich nicht überlebe?
Ich hatte ganz große Zweifel, dass ich es schaffe.
Ja, ich habe fest geglaubt, dass ich sooo nicht leben kann.
Jeder einzelne Tag war ein Riesenkampf ums Überleben, jede Stunde.

Und nun?
Dank meiner Psychopillen habe ich zurück ins Leben gefunden und, und, und eine Therapie begonnen.
Endlich.
Ja, es geht mir vielvielviel besser und ich habe jetzt die berechtigte Hoffnung, dass ich es schaffe, mein neues Leben.
Ja, ich glaube es jetzt.

Jetzt ist Sommerschlussverkauf sind solch Balkonmöbel deutlich billiger.
Ja, ich habe sie gekauft als Zeichen, dass ich es schaffen werde.

Und das ist wirklich das Beste vom Tag, dieser olle Karton.
Morgen Vormittag werde ich ihn auspacken…

  • Danke, für die Pharmaindustrie (ich weiß, dass klingt abartig, aber ist ernst von mir gemeint), dass es solche Medikamende gibt.
  • Danke der Ärztin, dass sie das Richtige für mich gefunden hat.
  • Danke, dass ich den Therapeuten gefunden habe und so wie es aussieht, es auch gut klappen könnte.
  • Danke an Lidl, dass sie preisgünstig solche Möbel für Mini-Balkons im Angebot hat.
  • Danke, dass sie jetzt nochmal preisreduziert sind.
  • Danke an DHL, die mir das Paket in  den Flur gestellt hat.
  • Und zum Schluss: Danke an Gott, meinem Schöpfer, dass er alles so gefügt hat, zur richtigen Zeit am richtigen Ort, obwohl ich es ihm in meiner Verzweiflung einfach nicht zugetraut habe.  Eigentlich, ja eigentlich gehört dieses letzte Dankeschön an die Spitze, als Erstes.

Lacht jetzt bitte nicht, und ich weiß, dass es für viele die an Depressionen leiden einfach hohl klingt:

 


Ich selbst konnte dieses Lied in meinen allerschwersten Phasen nicht hören, habe es abgetan, konnte es nicht mehr glauben.
Meine Standleitung gen Himmel war gekappt.
Nichts ging mehr.
Nun weiß ich aber, er hat im Hintergrund gewirkt, geschoben und getan. …

Und ein dickes Dankeschön auch an Anja Schraal für dieses Lied… Danke

 

 

 

2 Gedanken zu “Das Beste vom Tag 31. Juli 2017

    • Ja, ich kenne die „Spuren im Sand“ auch. Und es trifft genau das, was ich gespürt habe. Aber in dem Moment, wo man sich allein gelassen fühlt, weiß man gar nichts mehr und ist nur noch am Verzweifeln.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: